HOME

Universität Greifswald: Professorenbeurteilung per SMS

Ein Trendsetter für die ganze Geistesrepublik? An der medizinischen Fakultät der Universität Greifswald können Studenten die Vorlesungen und Seminare ihrer Professoren per SMS bewerten.

Nicht länger als zwei Minuten wandert Christoph Buddes Daumen über die Tasten seines Handys. SMS-Code eingeben, senden und schon ist das Urteil über die letzte Pharmakologie- Vorlesung auf dem Weg in das Studiendekanat der Medizinischen Fakultät der Greifswalder Uni. Noch am selben Abend weiß nicht nur der Professor, wie seine Vorlesung bei den künftigen Medizinern angekommen ist. Das "Professoren-Voting" ist auf der Homepage des Studiendekanates auch für alle Beteiligten, allerdings anonymisiert, einsehbar.

"Ein Trendsetter"?

Als deutschlandweit erste Hochschule hat die Universität in Mecklenburg-Vorpommern die Beurteilung der Lehre durch die Studenten per SMS eingeführt. Am Mittwoch wurde eine halbjährige Testphase mit 120 Medizinstudenten abgeschlossen. "Diese neue Form der Evaluation ist ein Trendsetter", sagt Studiendekan Claus-Dieter Heidecke.

Schnellste und kostengünstige Lösung

Mit der 9. Novelle der Approbationsordnung vom Juni 2002 müssen sich deutschlandweit Medizin-Professoren und Dozenten verstärkt dem Urteil ihrer Studenten stellen. Während an anderen Hochschulen noch immer auf Fragebogen gesetzt wird, hat sich Greifswald für den Professoren-Check per SMS entschieden. "Wir haben überlegt, welches Infosystem uns sofort Informationen geben kann, wenn etwas im Lehrbetrieb nicht funktioniert. Die schnellste und kostengünstigste Lösung war die SMS", sagt Heidecke. Der Rücklauf liege um ein Vielfaches höher als bei der Zettelwirtschaft.

Standadisierte Vorgaben

Nach jeder Vorlesung haben der angehende Mediziner Christoph Budde und seine 119 Mitstudenten des 5. Semesters ihr Urteil nach standardisierten Vorgaben per Handy abgegeben. Den Aussagen von A bis H wie "Der Lehrstoff wurde verständlich vermittelt" oder "Es wurde eine Prüfungsrelevanz der Lehrinhalte erkennbar" waren vier Antwortmöglichkeiten (1 bis 4) von "stimmt voll" bis "stimmt überhaupt nicht" zugeordnet. Die Kombination aus Buchstabe und Zahl, ergänzt mit der Vorlesungsnummer, haben Budde und seine Kommilitonen dann an das Studiendekanat gesendet. Die Greifswalder Studenten erwiesen sich als fleißige SMSler: Rund 1600 Kurznachrichten gingen auf den Weg in das Studiendekanat.

Positive Resonanz

"Eine fantastische Möglichkeit, den Lehrkräften zu zeigen, wo es gut geht und wo es besser gehen könnte", schätzt der 22-Jährige ein. Anscheinend geht es gut. Rund 80 Prozent der Vorlesungen erhielten von den Medizinstudenten ein positives Votum. Wo es nicht gut ging, habe der Dozent an der Verbesserung der Vorlesungen gearbeitet, sagt Projektleiter Bernd Kordaß und tippt zum Beweis auf eine Auswertung, wo nach einer mehrwöchigen Phase mit vorrangig negativen Voten die Studenten-Urteile langsam freundlicher wurden. "Da hat sich doch offenbar etwas getan."

Die Medizinische Fakultät will an dem Professoren-Check per SMS festhalten. "Wir hoffen, deutschlandweit Standards zu setzen", sagt Kordaß. Vom Wintersemester an sollen in Greifswald alle Medizinstudenten zum Handy greifen, wenn es um die Einschätzung der Lehre geht.

Martina Rathke/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.