HOME

Chocolateria San Ginés: Churros – das süße Nationalgericht der Spanier

In der Chocolateria San Ginés in Madrid werden seit 1894 Churros mit heißer Schokolade serviert. Mittlerweile hat der Laden 24 Stunden, sieben Tage die Woche geöffnet. Für alle Churros-Fans ein Muss!

Seit 120 Jahren werden in der Chocolateria San Ginés heiße, fettige Churros in dunkle, flüssige Schokolade getunkt.

Seit 120 Jahren werden in der Chocolateria San Ginés heiße, fettige Churros in dunkle, flüssige Schokolade getunkt.

Churros sind nichts anderes als eine Art Fettgebäck, ähnlich wie ein länglicher Krapfen. Der Teig wird in heißem Öl frittiert und mit Zucker bestreut. Churros werden in Spanien sehr gern gegessen. Aber auch in Portugal, in mehreren Ländern Lateinamerikas, in den USA, in Korea, in Marokko, in Frankreich und in der Türkei sind die fettigen Teigstangen bekannt.

In Spanien isst man sie gewöhnlich zu jeder Tageszeit, doch besonders beliebt sind die Churros, die in heiße dickflüssige Schokolade getunkt werden, früh morgens oder nachts auf dem Nachhauseweg nach einer Feier.

Berühmt für seine Churros ist die Chocolateria San Ginés in Madrid. Seit 1894 wird das Teiggebäck hier verkauft. Es soll der älteste Laden in Madrid sein. 2010 eröffnete San Ginés einen zweiten Churros-Laden in Tokio, einen weiteren in Shanghai, und seit 2013 gibt es zwei Läden in Bogotá, Kolumbien.

Themen in diesem Artikel