HOME

backen: Vanillecreme mit Erdbeeren und Litschis

Tipps: Reife Litschis haben eine gleichmäßig rote Schale. Überreife Früchte färben sich dunkel bis schwarzbraun. Unreife Früchte sind sauer und ohne Aroma.

FÜR SECHS PERSONEN

1/2 l Milch; 1 Vanilleschote; Salz; 100 g Zucker; 1 Päckchen Sahnepuddingpulver; 1/2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale; 300 g Erdbeeren; 200 g Litschis; 2 EL Orangenlikör; 2 EL Himbeergelee; 100 g italienische Mandelmakronen (Amaretti); 250 g Schlagsahne; 50 g ungesalzene Pistazienkerne

Zubereitung

1. 1/8 l Milch abmessen, beiseite stellen. Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und samt der Schote in die restliche Milch geben. Die Milch erhitzen, aber nicht kochen, und die Vanilleschote ca. 15 Minuten darin ziehen lassen. Danach die Schote wegwerfen.

2. Vanillemilch mit 1 Prise Salz und 50 g Zucker zum Kochen bringen. Inzwischen das Puddingpulver mit dem restlichen 1/8 l kalter Milch glatt rühren, in die kochende Milch gießen und erneut kochen, bis die Flüssigkeit bindet. Pudding abkühlen lassen, durch ein feines Sieb streichen und mit der Zitronenschale würzen.

3. Erdbeeren waschen und putzen. Große Früchte halbieren. Litschis aus der Schale lösen, halbieren und entsteinen. Die Früchte behutsam mit Orangenlikör und Himbeergelee mischen.

4. Makronen in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerdrücken. Sahne mit 1 EL Zucker steif schlagen und unter den Pudding heben.

5. Portionsschälchen mit Obst und Vanillecreme füllen. Dabei das Obst mit dem restlichen Zucker und den Makronen-bröseln bestreuen, etwa 1 Stunde ziehen lassen. Pistazien hacken und darüber streuen.

Tipps: Reife Litschis haben eine gleichmäßig rote Schale. Überreife Früchte färben sich dunkel bis schwarzbraun. Unreife Früchte sind sauer und ohne Aroma.

Erdbeeren gibt es rund ums Jahr. Heimische Freilandbeeren (Mai bis Ende Juli) sind allerdings die besten. Nehmen Sie nur gleichmäßig rote Früchte; Erdbeeren mit grünweißen Spitzen sind zu früh gepflückt und haben kaum Geschmack.