HOME

ZDF-Dokumentation: Brutale Zustände in Schlachthöfen: Wie viel ist Ihnen Ihr Schnitzel wert?

Über Monate hat "ZDFzoom" undercover in Schlachthöfen recherchiert: Das Ergebnis? Mangelhafte Kontrollen, Verstöße gegen den Tierschutz und Lobbyismus. Dem Verbraucher ist das herzlich egal. Für ihn zählt: billiges Fleisch, egal zu welchem Preis.

Schweine

Der Tod dieser Schweine, deren Fleisch wir konsumieren, findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Sie sollten eigentlich betäubt sein, dennoch zappeln und zucken die blutüberströmten Schweine, die unter qualvollen Schmerzen grauenvolle Laute von sich geben und nur an einer Hufe kopfüber an einer Zerlegemaschine hängen. Laut Schlachtverordnung müssen Tiere bei ihrer Tötung ohne Wahrnehmung und bewusstlos sein. Eigentlich. Die Regel ist das nicht, wie Videomaterial aus beweist, das dem ZDF vorliegt.

Die Arbeiter sind viel zu sehr im Stress. Sie machen einfach weiter und achten nicht darauf, dass das Tier noch bei Bewusstsein ist, bevor es gestochen wird und das handwarme Blut ihnen aus den Kehlen strömen kann. Die Szenen, die sich in Schlachthöfen abspielen, sind so brutal, dass man sie eigentlich niemanden zumuten kann. Sollte man aber. Denn der Deutsche isst durchschnittlich 60 Kilo Fleisch im Jahr. Was passiert ist, bevor man das Schnitzel auf seinem Teller hat, ist den meisten Verbrauchern herzlich egal. Auch die Kontrollen in Schlachthöfen und die Konsequenzen von Tierschutzverstößen sind zu lasch. Häufig drücken Veterinäre einfach ein Auge zu.

Schlachthöfe sind ein kontrollfreier Raum

Vor gut einem Jahr haben Aktivisten in einem Schlachthof in Fürstenfeldbruch eklatante Misstände aufgedeckt: Tiere wurden mit Betäubungszangen gequält und bei vollem Bewusstsein getötet. Die Hälfte des Fleisches landete später unter dem "Bio"-Label in deutschen Supermärkten. Der Verbraucher aß guten Gewissens Fleisch von Tieren, die unter brutalen Umständen sterben mussten. Als die Zustände bekannt wurden, musste der Schlachthof monatelang schließen, der Prozess steht noch aus. Tierschützer sagen aber, dass der Schlachthof einer von vielen ist, der ein "kontrollfreier Raum" ist. Man treffe auf eine Schattenwelt, die unter enormem Preisdruck und einer gehörigen Portion Verrohrung arbeite. 

Fakt ist, dass der Tod der Tiere, deren Fleisch wir konsumieren, unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet: Die drei größten Konzerne in Deutschland - Westfleisch, Tönnies und Vion - die sich 60 Prozent der Schlachtmenge teilen, ließen das nicht in ihre Betriebe. Vermutlich aus einem ganz triftigen Grund.

Sehen Sie die ganze ZDF-Doku über die brutalen Zustände in Schlachthöfen hier!


Themen in diesem Artikel