HOME

Schärfe fürs Sushi: Warum Wasabi (fast) immer eine Fälschung ist

Sie lieben Sushi? Dazu tunken Sie das Röllchen gern in Sojasauce und streichen Wasabi darauf? Hiernach werden Sie sich das noch einmal überlegen. Denn um Wasabi handelt sich bei der grünen Paste meist nicht.

Wasabi

Handelt es sich links unten um Wasabi – oder um etwas anderes?

Getty Images

Wer Sushi essen geht, bekommt Röllchen mit gesäuertem Reis, der vom typischen Algenblatt umhüllt ist. Im Inneren befindet sich entweder roher Fisch wie Thunfisch oder Lachs – oder aber Gemüse wie Avocado und Gurke, Tofuvarianten oder Ei. Es gibt unzählige Sushi-Varianten, sie unterscheiden sich je nach Art und Rezept.

Dazu isst man Ingwer und den obligatorischen Wasabi. Aber was ist Wasabi eigentlich? Bei der grünen Paste soll es sich um japanischen Meerrettich handeln, der in der japanischen Küche als scharfes Gewürz oft zum Einsatz kommt. Oft ist hier das Stichwort. Egal ob Sushi vom Lieferservice, im Restaurant oder beim Schnell-Imbiss: Wasabi scheint es in rauen Mengen zu geben, aber der Schein trügt. Die grüne Paste ist so gut wie nie Wasabi - zumindest hierzulande.

Das hängt vor allem mit der schlechten Verfügbarkeit und dem hohen Preis von echtem Wasabi zusammen. Eine ganze Pflanze kostet in Europa über 200 Euro pro Kilogramm. Viel zu viel für die Gastronomie und die Lebensmittelindustrie. Was tut man also? Tricksen. Und zwar mit dem sogenannten Wasabi-Surrogat aus Meerettich oder eben (noch günstiger) mit einem Meerrettich-Senf-Gemisch, das teilweise mit Chlorophyll, Spirulina oder mit einer Kombination aus den Zusatzstoffen Tartrazin (E 102) und Brilliantblau FCF (E 133) eingefärbt wird. Das Wasabi-Surrogat wird schon seit 1939 verwendet und ist seit jeher - aus Kostengründen - stark verbreitet.

Kein Wasabi in Wasabi

Auch die Verbraucherzentrale warnte bereits davor, dass man beim Wasabi schnell getäuscht werden kann. Laut Speisekarte und auch Auskunft der Gastronomen bestellt man zwar Wasabi, stattdessen aber erhält man eine "Mischung aus grün eingefärbtem Meerrettichpulver, Senfpulver und Stärkeverbindungen als Füllstoff". Die Verbraucherschützer bestätigen, dass Gastronomen mogeln, weil die Wasabiwurzel an sich sehr teuer ist.

Es gibt aber eine Möglichkeit, zu erkennen, ob es sich um echten Wasabi handelt oder um eine Fälschung. Zum einen wird der echte Wasabi gerieben und besteht aus kleinen Stückchen. Er hat einen leicht süßen Geschmack zu seiner Schärfe. Meerrettich hingegen ist sehr scharf und hat eine cremige Konsistenz. Handelt es sich im Restaurant nicht um echten Wasabi, dann müsste in der Speisekarte der Zusatz "mit Farbstoff" stehen, denn der "falsche" Wasabi ist stechend grün. Der echte hingegen blassgrün.

Sie kommen aus Japan: Was Ramen sind – und warum Sie sie unbedingt probieren sollten
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?