HOME

New York: Endlich, ab sofort können Sie bei Tiffany frühstücken

Audrey Hepburn hat es vorgemacht. Sie frühstückte bereits in den 60er Jahren vor dem Schaufenster des Nobeljuweliers Tiffany. Jetzt ist es Realität: Es gibt Frühstück bei Tiffany.

Das Blue Box Café bei Tiffanys: wie das Innere einer Schmuckschachtel

Das Blue Box Café bei Tiffanys: wie das Innere einer Schmuckschachtel

In den 60er Jahren führte eine New Yorkerin von der Fifth Avenue ein exzessives Leben. Es wurde getanzt, gefeiert und im Abendkleid vor dem Schaufenster des Nobeljuweliers Tiffany gefrühstückt. Die Rede ist von Audrey Hepburn im Film "Frühstück bei Tiffany". Sie spielte die Rolle der Holly Golightly.

Letztendlich wurde ihr Traum wahr: Ab sofort kann man bei frühstücken (und auch Mittagessen). Das Blue Box Café eröffnete vor wenigen Tagen seine Türen. "Die Kunden hatten immer davon geträumt, Frühstück bei Tiffanys zu haben", heißt es in einer Pressemitteilung zur Eröffnung des so lang ersehnten Cafés in New York.

Es ist das erste Restaurant, das der 180 Jahre alte Juwelierladen eröffnet. Frühstück kostet 29 , Mittagessen 39 Dollar. Es gibt jeweils zwei Gänge. Zum Frühstück werden Croissants, Obst und ein Hauptgericht wie getrüffelte Eier oder Avocado-Toast gereicht. Zum Lunch gibt es beispielsweise eine Pilzsuppe und ein Hühnchen-Sandwich. Und sogar Tee und süße Teilchen werden im Café auf einer Etagere serviert. Die Speisekarte wechselt nach Saison. Reservieren kann man im Café zwar nicht, die Tische waren aber bereits die ersten Tage vollbesetzt. Erste Schnappschüsse finden sich auch in den sozialen Netzwerken.

#tiffanybreakfast

Ein Beitrag geteilt von Shuyan Zheng (@goji_biu) am


Das Interieur ist im klassischen Tiffany-Blau gehalten, manche würden sogar sagen: eine wahrgewordene Tiffany-Schachtel von Innen. An der Wand funkeln echte Diamanten, Porzellanfiguren schmücken Regale und andere luxuriöse Gegenstände sorgen für den typischen Tiffany-Stil. Unter anderem befindet sich eine silberne Konservenbüchse um die 1000 US-Dollar im Café, die man auch erwerben kann. Die Eröffnung ist natürlich ein schlauer Marketing-Coup, schließlich ist der Film " " weltbekannt. Wieso sollte man also nicht knapp 60 Jahre später den Film mit einem Café würdigen? In den sozialen Netzwerken sind die Gäste begeistert: "Wer kann schon von sich behaupten, dass er Frühstück bei Tiffany hatte?"