HOME

Um höhere Preise zu erzielen: Alles nur erfunden: Warum die Wirkweise und der Name von Himalaya-Salz irreführend sind

Himalaya-Salz wird als Allheilmittel propagiert und ihm werden "energetische Schwingungen" zugeschrieben, die sich positiv auf den menschlichen Organismus auswirken sollen. Völliger Humbug. Wobei es sich beim Himalaya-Salz eigentlich handelt.

Himalaya-Salz

Himalaya-Salz klingt erstmal gut, dahinter steckt aber nicht viel

Getty Images

Im Oktober 2001 erschien das Buch "Wasser und Salz, Urquell des Lebens", das war der Startschuss für den Hype rund ums Himalaya-Salz. Der Autor Peter Ferreiras propagierte das Salz als Allheilmitel für Zivilisationskrankheiten. Es könne Fehlernährung korrigieren. Wie das? Himalaya-Salz enthalte 84 chemische Elemente, die in einem ähnlichen Mischungsverhältnis wie das menschliche Blut daherkämen. Zusätzlich habe das Salz dieselben "energetischen Schwingungen" wie der menschliche Organismus.

Diese Informationen plus die hübsche rosa Farbe des Salzes halfen womöglich bei dem Irrglauben, dass Himalaya-Salz etwas Besonderes, ja, womöglich sogar gesund sei. Alles völliger Quatsch. Die Angaben rund um die Wirkweise des Salzes hat angeblich ein "Institute of Biophysical Research" mit Sitz in Las Vegas bestätigt, das aber nach Recherchen gar nicht existiert. Ferreira war übrigens auch Inhaber der Firma Lichtkraft, einer der größten Vertreiber von Himalaya-Salz-Produkten.

Himalaya-Salz: Alles nur erfunden

Fakt ist: Himalaya-Salz besteht hauptsächlich aus Natriumchlorid, die rötliche Farbe verdankt es Eisenionen, die von Eisenoxidverunreinigungen stammen. Einen gesundheitlichen Vorteil? Den bietet Himalaya-Salz nicht. 2002 untersuchte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 15 verschiedene Proben des Salzes. Sie stellten den hohen Gehalt von Natriumchlorid fest: durchschnittlich etwa 98 Prozent. Der Anteil an sonstigen Mineralien und Spurenelementen sei mit dem von Meersalz vergleichbar.

Für positive Auswirkungen auf die Gesundheit gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Als sicher gilt aber, dass es sich beim Himalaya-Salz um ein gewöhnliches Speisesalz handelt, das einfach nur gut vermarktet wird - und mit seiner propagierten Wirkweise den Verbraucher in die Irre führt. Und auch der Name stimmt so eigentlich nicht. Denn der Abbau des Salzes findet zum größten Teil in einem Mittelgebirge der pakistanischen Provinz Punjab statt. Also 200 Kilometer südwestlich des Himalaya-Gebirges. 

Händler sagt transparent, dass Himalaya-Salz völliger Quatsch sei

Das wollte der Händler Biomare jüngst nicht mehr so stehen lassen. Eigentlich hatten sie das Salz bereits aus dem Handel genommen, aber die Nachfrage war da, so stellten sie das Salz wieder ins Regal. Nicht ohne den Hinweis, dass Himalaya-Salz eigentlich Quatsch und auch überteuert sei. In einem Hinweis für Verbraucher erklärt der Händler, dass das Salz nicht aus dem Himalaya komme, denn dort gebe es keine Salzvorkommen. Zusätzlich handele es sich um ein gewöhnliches Steinsalz, das es so auch in Deutschland gebe - und ein Großteil der dem Himalaya-Salz zugeschriebenen Eigenschaften treffe entweder auf Steinsalze zu oder sei frei erfunden.

Das Fazit von Biomare: Die Geschichten seien in Umlauf gebracht worden, um einen überhöhten Preis erzielen zu können.  

Tipps aus der Küche: Suppe versalzen? Das können Sie dagegen tun
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(