HOME

Das muss nicht in den Müll: Schrumpel-Kartoffel? Machen Sie Püree daraus: Fünf Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Wir schmeißen zu viel weg. Vor allem Lebensmittel. Das muss nicht sein. Deshalb geben wir Tipps, was Sie beispielsweise mit verschrumpelten Kartoffeln machen können.

Kartoffeln  Die Kartoffeln sehen schon etwas schrumpelig aus, haben womöglich bereits gekeimt oder sogar grüne Stellen? Schneiden Sie die einfach großzügig weg, dann ist der Verzehr noch möglich. Ist die Kartoffel schrumpelig, machen Sie daraus Kartoffelpüree oder Suppe. Sind gekochte Kartoffeln vom Vortag übrig geblieben, eignen sich diese perfekt für Bratkartoffeln.

Kartoffeln

Die Kartoffeln sehen schon etwas schrumpelig aus, haben womöglich bereits gekeimt oder sogar grüne Stellen? Schneiden Sie die einfach großzügig weg, dann ist der Verzehr noch möglich. Ist die Kartoffel schrumpelig, machen Sie daraus Kartoffelpüree oder Suppe. Sind gekochte Kartoffeln vom Vortag übrig geblieben, eignen sich diese perfekt für Bratkartoffeln.

Getty Images

Es gibt Lebensmittel, die besonders schnell in der Mülltonne landen. Sei es, weil sie rasch verderben - oder weil sie nach ein paar Tagen eben nicht mehr so gut schmecken. Nach Angaben des Statistik-Portals "Statista" gibt mehr als jeder fünfte Deutsche an, regelmäßig Brot und Brötchen wegzuwerfen. Nur Obst und Gemüse werden noch häufiger in der Mülltonne entsorgt. Ebenfalls auf dem Negativ-Siegertreppchen vertreten: Wurst und Aufschnitt, wie Salami oder Schinken. 

Einfache Küche: So schnell gelingt Spargel-Brot-Salat

Über das Jahr verteilt, häuft sich ein beachtlicher Berg an Lebensmitteln an: 82 Kilogramm wirft jeder Deutsche im Durchschnitt weg. Längst nicht alles, was in der Tonne landet, gehört aber auch dorthin. Das gilt insbesondere für Brotlaibe, Toastbrot oder Brötchen vom Vortag. Häufig sind sie nur etwas trocken oder die Kruste kracht nicht mehr so schön - ungenießbar oder verdorben sind sie deswegen noch lange nicht. Einzige Ausnahme: Das Brot hat Schimmel angesetzt. Dann gehört es tatsächlich in den Müll. Großzügig schlechte Stellen wegzuschneiden, bringt nichts mehr. Der Schimmel hat oft schon den ganzen Laib durchzogen.

Wer zu viel Brot kauft, kann es indes auch einfrieren und je nach Bedarf auftauen. Auch so vermeidet man, dass Scheiben davon im Müll landen. Mit anderen Lebensmittel kann man genauso verfahren: Die Kartoffel ist bereits schrumpelig? Machen Sie Püree daraus. Das Öl ist ausgeflockt? Stellen Sie es in die Wärme. Wir geben Tipps wie Sie Lebensmittelverschwendung im Alltag ganz leicht vermeiden können.

Quelle: u.a. "Verbraucherzentrale Hamburg"

Themen in diesem Artikel