HOME

Gut zu wissen: Fünf Tipps für den Einkauf im Supermarkt: So sparen Sie Geld

Supermärkte haben ihre ganz eigenen Tricks, uns dazu zu verleiten, mehr einzukaufen. Sei es die Musik, Probierstände oder sogar wie Produkte angerichtet sind. Wir geben Tipps, wie Sie beim Einkauf Geld sparen können.

Machen Sie sich eine Liste  Wer strategisch vorgeht und bereits Zuhause genau aufschreibt, was er braucht, kauft kein unnützes Zeug ein. Natürlich sollten Sie sich dann auch penibel daran halten.

Machen Sie sich eine Liste

Wer strategisch vorgeht und bereits Zuhause genau aufschreibt, was er braucht, kauft kein unnützes Zeug ein. Natürlich sollten Sie sich dann auch penibel daran halten.

Getty Images

Nur noch schnell in den Supermarkt gehen und ein paar Kleinigkeiten vor Feierabend einkaufen - und dann doch mit zwei vollen Tüten den Markt verlassen. Supermärkte nutzen clevere Tricks, um uns Verbraucher zum Einkaufen zu verführen. Der wohl älteste Trick: Süßigkeiten auf Kinderaugenhöhe an der Kasse. Doch auch alles andere wird meist nicht dem Zufall überlassen.

Sei es der Geruch von frischen Brötchen, beruhigende Musik im Hintergrund oder Probierstände, daneben direkt das Produkt. All das dient nur einem Zweck: Sie sollen hier Geld ausgeben.

Aber: Mit unseren Tipps können Sie den Supermarkt austricksen, um am Ende nicht über den Gesamtpreis des Einkaufs entrüstet zu sein. Welche das sind, erfahren Sie in folgender Fotostrecke.

Wie sich Supermärkte verändern müssen

Einst waren Supermärkte, in denen alles zu finden war, auf dem Vormarsch. Das Bild hat sich gewandelt. Kulinarisches Wissen ist in Supermärkten schon lange nicht mehr vorhanden. Anstelle von Vielfalt gibt es eher Einfalt, jeder Supermarkt führt die gleichen Produkte, die unpersönlich und unnahbar geworden sind. 

Die Ernährungsexpertin Hanni Rützler weiß, dass immer mehr Konsumenten ihre Lebensmittel nicht nur "verbrauchen", sondern auch "erleben" wollen. Das Interesse an Herstellung und Qualität und diese auch sinnlich erfahren zu können, darauf reagieren jetzt auch deutsche Supermärkte wie Real, Rewe und Edeka. Aber: Real kopiert eher nur die Oberfläche eines Wochenmarktes. Da stapeln sich die Obstkisten, in denen Gemüse und Früchte liegen, die angeblich aus der Region stammen. Der Eisbergsalat aber ist nicht nur in Plastik verpackt, sondern kommt auch noch aus Spanien. Ein regionaler Wochenmarkt sieht anders aus. Die Strategie ist nicht ganz durchdacht. Lesen Sie mehr dazu hier!


Themen in diesem Artikel