HOME

Ungewöhnlicher Ort: Huch, was ist das für ein Supermarkt? Käse und Marmelade umgeben von Prunk

Stellen Sie sich vor, Sie wollen ins Theater, haben aber vergessen fürs Frühstück einzukaufen. In Wiesbaden ist das jetzt kein Problem mehr. Dort hat ein Supermarkt im Foyer des Staatstheaters Hessen eröffnet.

Sieht aus wie ein normaler Supermarkt, nur das Ambiente ist ungewöhnlich.

Sieht aus wie ein normaler Supermarkt, nur das Ambiente ist ungewöhnlich.

DPA

In den Kühlregalen stapeln sich Käse, Wurst, Butter, Sahne und Milchprodukte, die Regalfächer sind voller Marmeladen, Nuss-Nougat-Cremes, Zucker-, Mehlpäckchen und Keksen. Im nächsten Bereich stehen die Getränke, Softdrinks und Säfte, aber auch eine Auswahl an Weinen, Sekt und Bieren. Klingt eigentlich wie ein ganz normaler

Ist er auch. Nur der Ort der Einkaufshalle ist besonders: Es ist das Staatstheater der Landeshauptstadt Hessens . Dort können Besucher für die Zeit der "Wiesbaden Biennale", die am Donnerstagabend offiziell begann, nicht nur ins Theater gehen, sondern auch einkaufen. "So macht es gleich noch mehr Spaß, ins Theater zu gehen", sagt ein Kunde. Viele bleiben stehen und zücken erst einmal ihr Smartphone für das neobarocke Ambiente. 

An den Decken und Wänden hängt der . Wandgemälde werden von Goldrahmen verziert, darunter reihen sich die Ja-Produkte zum Einkauf. Den Kuratoren des Kunstfestivals, Maria Magdalena Ludewig und Martin Hammer, geht es um eine Konfrontation der Gegensätze. Nicht zuletzt deshalb wurde auch eine Rampe gebaut, damit Autos auf der Bühne des prunkvollen Theatergebäudes parken können.

Lebensmittel-Quiz:  Das verrät die Dotter-Farbe: Erkennen Sie das gesündeste Eigelb?