HOME

Mietrückstand und Kredite: Restaurants in Schieflage: Jamie Oliver soll 81 Millionen Euro Schulden haben

Der bekannte Fernsehkoch Jamie Oliver kämpft mit "enormen Schulden", berichten britische Medien. Seine Restaurantkette "Jamie's Italian" soll sich in massiver Schieflage befinden. Oliver soll nicht nur Kreditschulden haben, sondern auch mit Mieten und Gehältern im Rückstand sein.

Jamie Oliver stellt in der One Kitchen Kochschule in Hamburg

Jamie Oliver stellt in der One Kitchen Kochschule in Hamburg sein Buch "5 Zutaten Küche" vor.

Picture Alliance

Jamie Oliver, einer der bekanntesten TV-Köche, hat sich ganz schön verbrannt. Nicht am Herd, aber unternehmerisch. Wie die britische "Sun" berichtet, schiebt Oliver derzeit einen Schuldenberg von umgerechnet 81 Millionen Euro vor sich her. Ursache für die roten Zahlen soll seine Restaurantkette "Jamie's Italian" sein. Neben hohen Kreditschulden soll der Koch auch mit Miet- und Gehaltszahlungen im Rückstand sein. Laut der britischen Zeitung schuldet der Koch Gehälter in Höhe von 2,2 Millionen Pfund.

Jamie Oliver ist finanziell gesehen einer der erfolgreichsten Köche weltweit. Sein Vermögen wird auf umgerechnet 180 Millionen Euro beziffert. Seine Restaurantkette scheint hingegen ein finanzielles Desaster zu sein. Die zuletzt veröffentlichten Geschäftszahlen für die Kette wiesen für das Jahr 2016 einen Nettoverlust von 9,4 Millionen Pfund aus, der Umsatz schrumpfte um drei Prozent auf knapp 113 Millionen Pfund, so die "F.A.Z". Dem gegenüber stehen Schulden bei der Bank HSBC von insgesamt 31,7 Millionen Pfund, die bis 2020 zurückgezahlt werden müssen.

Jamie Oliver muss Restaurants dicht machen

Um die Restaurantkette vor der Pleite zu retten, haben Gläubiger nun einer Restrukturierung zugestimmt. Mietnachlässe wurden vereinbart. Demnach sollen die Mieten um rund 30 Prozent gesenkt werden. Aber auch Schließungen von Restaurants wurden beschlossen. Von den insgesamt 25 Filialen sollen zwölf geschlossen werden. Laut der "Sun" verlieren 450 Menschen ihre Arbeit. Ein Sprecher von Jamie Oliver beschwichtigt. Mit der Restrukturierung würden rund 1800 Arbeitsplätze erhalten bleiben.


Außerdem weist er die Schuldenhöhe zurück. Die Verbindlichkeiten würden sich lediglich auf umgerechnet 8,3 Millionen Euro belaufen. "Wir sind sehr zufrieden, dass die Gläubiger uns in unserem Vorschlag unterstützen, die 'Jamie's Italian'-Restaurants umzugestalten. Damit stellen wir sicher, dass die Angestellten und Zulieferer bezahlt werden können und dass 1800 Jobs gerettet werden", sagte er der "Bild-Zeitung".

Erst im Januar war bekannt geworden, dass auch die Restaurants von Jamie Oliver in einen Gammelfleischskandal verwickelt waren. Daraufhin wurden Fleischgerichte von der Karte gestrichen und ein neuer Lieferant gesucht.

kg
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.