HOME

Stern Logo Extra Schweizer Käse

Gesunde Ernährung: Darum ist fetter Käse besser als sein Ruf

Fettreduzierter Käse ist automatisch die gesündere Wahl? Von wegen! Dänische Forscher erklären, warum es okay ist, auch mal zur fetten Variante zu greifen.

Käsesorten sind auf einem Holzbrett angerichtet

Mozzarella, Blauschimmelkäse, Emmentaler: Fett schmeckt

Käseliebhaber können es bestätigen: Käse schmeckt am besten, wenn er reichlich Fett enthält. Fett ist ein hervorragender Geschmacksträger und sorgt dafür, dass der Käse förmlich im Munde schmilzt. Einziger Nachteil: Er enthält auch viele gesättigte Fettsäuren, die laut offiziellen Ernährungsrichtlinien nur in Maßen gegessen werden sollen.

Die fettreduzierten Varianten mögen zwar weniger gesättigte Fette enthalten. Doch lohnt es sich deshalb auf den Genuss zu verzichten? Und sind die "Low-Fat"-Varianten automatisch gesünder? Dänische Forscher sind dieser Frage in einer kleinen Studie nachgegangen und haben ihre Ergebnisse im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

Sie teilten 139 Teilnehmer per Zufallsprinzip in drei Gruppen auf: eine Gruppe, die herkömmlichen Käse zu essen bekam (25 bis 32 Prozent Fettgehalt), und eine andere, die fettreduzierten Käse aß (13 bis 16 Prozent Fett). Der dritten Gruppe, der Kontrollgruppe, servierten sie Brot mit Marmelade. Der Versuch dauerte zwölf Wochen und alle Personen waren angehalten, Teile ihres täglichen Speiseplans durch die vorgegebenen Lebensmittel zu ersetzen. Vor und nach dem Versuch nahmen die Wissenschaftler Blutproben, um beurteilen zu können, wie sich die Ernährung auf die Gesundheit der Probanden auswirkte.

Im Rahmen einer gesunden Ernährung ist fetter Käse vollkommen okay

"Life Hacks": So bekommen Sie Holzbrettchen keimfrei

Das überraschende Ergebnis: Der Gehalt an schädlichem LDL-Cholesterin unterschied sich kaum zwischen den beiden Käsegruppen. Lediglich der Gehalt an "gutem" HDL-Cholesterin war in der Gruppe, die fetten Käse gegessen hatte, leicht erhöht. Der herkömmliche Käse hatte sich auch nicht negativ auf andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten ausgewirkt: Die Insulin-, Zucker- und Triglycerid-Werte im Blut unterschieden sich zwischen den drei Gruppen kaum, ebenso wie der Hüftumfang und der Blutdruck.

Gegenüber der "New York Times" erklärte Erstautorin Farinaz Raziani von der Universität in Kopenhagen: "Es ist angemessen, Käse mit herkömmlichen Fettgehalt als Teil einer gesunden Ernährung zu betrachten."


ikr
Themen in diesem Artikel