HOME

Zu Gast bei Monika: Wie eine 77-Jährige die Restaurant-Szene aufmischt

Supper Clubs gibt es in den Großstädten schon seit Jahren. Dieser in Hamburg ist aber ein Geheimtipp. Denn das "Restaurant im Wohnzimmer" lebt vom Charme und der Leidenschaft einer außergewöhnlichen Frau. Und das Essen ist hervorragend.

Wildfremde an einem Tisch: Bei Monika Fuchs dauert es nicht lange bis sich alle wohl und wie alte Bekannte fühlen.

Wildfremde an einem Tisch: Bei Monika Fuchs dauert es nicht lange bis sich alle wohl und wie alte Bekannte fühlen.

In einer Altbauwohnung in einem der schönsten Viertel Hamburgs werden wohl nur selten die Türen für Wildfremde geöffnet. In einer dieser Wohnungen aber schon. Die 77-Jährige Monika Fuchs lädt Fremde in ihre vier Wände ein, um für sie ein Fünf-Gänge-Menü zu kochen. Und wie!

Restaurant: Monika Fuchs beim Picknick

Ein Restaurant im Wohnzimmer? Warum nicht. Das dachte sich auch Monika Fuchs. Beim Kochen und Gastgeben für fremde Gäste ist sie voll in ihrem Element.

Eigentlich müsste sie schon längst nicht mehr arbeiten, aber sich nur noch um die Wäsche und den Haushalt zu kümmern, sei ihr einfach zu öde. Deshalb eröffnete sie im April dieses Jahres ihr Restaurant - im eigenen Wohnzimmer. Vor vielen Jahren war sie einmal Journalistin. Nach der Arbeit ist sie nach Hause geeilt, um für ihre vier Kinder und mehrere Pflegekinder zu kochen: "Das hat mir viel mehr Spaß gemacht, als Geschichten zu erfinden", sagt Monika Fuchs. Durch Zufall kam sie mit einer Catering-Frau ins Gespräch, und die beiden verstanden sich so gut, dass Monika die Journalisten-Karriere an den Nagel hängte und ins Catering-Business einstieg. Mit der Zeit schrieb sie weniger und kochte dafür umso mehr. Monika lernte, wie man für viele Personen Essen zubereitet. Und sie blühte auf: beim Kochen und als Gastgeberin.

Seit 1998 ist Monika Fuchs selbständig - und kochte von der ersten Pilot-Folge bis September 2014 für . Und nicht nur für ihn und seine Redaktion, sondern auch für berühmte Schauspieler, Musiker und Politiker. Bis jetzt ist es übrigens fast einmalig in Deutschland, dass für eine Talkshow so üppig gekocht wurde, wie es bei Beckmann der Fall war. Die Liebe für exquisite Zutaten lernte Monika übrigens von ihrem Mann. Als Hoteldirektor und Profi-Gastronom gab er ihr viele Ratschläge. Gemeinsam reisten sie um den Globus und durchstreiften die authentischen Küchen dieser Welt.

Es geht nicht nur ums Essen

Salat ist bei Monika Fuchs nicht gleich Salat. Bei ihr bedeutet ein Vorspeisensalat: Wildkräuter, Feldsalat, Chicoree, Mango, gekochte Eier, Garnelen, Bohnen, gefüllte Pilze und eine hervorragend frisch angerührte Vinaigrette. Und eigentlich geht es bei Monika Fuchs auch nicht primär ums Essen, obwohl es hervorragend ist. Es ist viel mehr als das. Die Atmosphäre, das wunderschöne Wohnzimmer mit den alten Biedermeier-Möbeln, Menschen, die Liebe zum Detail und Monika Fuchs selbst: "Als Beckmann seine Show beendete, habe ich überlegt, dass ich nun endlich etwas zurückgeben möchte. Mir geht es schließlich blendend. Deshalb habe ich gedacht, ich koche einfach zu Hause - für einen guten Zweck."

So sieht das Dinner im Wohnzimmer aus
Der Gruß aus der Küche: Bruschetta mit Tomate

Der Gruß aus der Küche: Bruschetta mit Tomate

50 Euro kostet das Fünf-Gänge-Menü inklusive Getränke im Wohnzimmer bei Monika Fuchs. Damit deckt sie die Ausgaben für den Einkauf, den Rest spendet sie an die Kinderkrebsstiftung "Waldpiraten-Camp". Profit machen, das will sie nicht: "Ich mache Leute glücklich mit meinem Essen, ich mache das Waldpiraten-Camp glücklich und ich mache mich selber glücklich, weil ich wieder heißgeliebte Gäste habe. Ich bewirte einfach gerne." Die Energie und Leidenschaft, die Fuchs auszeichnet, lässt schnell vergessen, dass sie eigentlich 77-Jahre alt ist. Im Gegenteil: Von ihrem Witz und Charme könnte sich manch Jugendlicher etwas abgucken.

"Ich komme definitv wieder." Genussredakteurin Denise Wachter

"Ich komme definitv wieder." Genussredakteurin Denise Wachter

Vor ihrem ersten Dinner konnte Monika Fuchs nicht schlafen. Im Traum hat sie ihre Töpfe nicht gefunden, das Essen sei ihr angebrannt. So ein Lampenfieber habe sie bei Beckmann nie gehabt. Es lag daran, dass sie einfach nicht wusste, wer ihre Gäste sein würden. Doch es ging alles gut. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viele tolle Menschen kennen lernen würde", sagt Monika. Jedes ihrer Dinner ist etwas Besonderes, Einmaliges. Sie liebt es. Von jedem ihrer Gäste macht sie ein Polaroid, damit sie beim nächsten Mal etwas anderes kocht, falls die Gäste wiederkommen. Und ein nächstes Mal wird es für mich auf jeden Fall geben.

Wer Lust auf ein einmaliges Dinner im Wohnzimmer in Hamburg hat, kann sich bei Monika Fuchs unter studiocatering@gmx.de melden. Das Restaurant im Wohnzimmer findet jeden Freitag statt. Bis Januar sind bereits alle Dinner ausgebucht!


Themen in diesem Artikel