HOME

Zeit für den Weihnachtsmarkt: Glühwein im Check: Stimmt die Qualität - und wie sauber sind die Becher?

Pünktlich zur Adventszeit haben die Weihnachtsmärkte in Deutschland eröffnet. Der NDR hat sich den Glühwein an den Ständen geprüft: Wie gut ist die Qualität, die Kunden geboten wird? Und: Sind die Becher wirklich sauber? 

Weihnachtsmarkt in Hamburg

Weihnachtsmarkt am Hamburger Rathaus

Picture Alliance

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit haben in Deutschland wieder die Weihnachtsmärkte geöffnet. Geschätzt bis zu 3000 Märkte versetzen die Besucher in Vorweihnachtsstimmung. Allein in Köln besuchen rund vier Millionen Menschen die Weihnachtsmärkte, in Stuttgart und Frankfurt am Main sind es rund drei Millionen Besucher. Absoluter Verkaufsschlager: Glühwein.

Rotwein und Zucker, dazu Gewürznelken, Anis, Orangen- oder Zitronenschale und natürlich allerlei weitere Zutaten: Es gibt unzählige Rezepte für Glühwein. Allerdings verlangt der Gesetzgeber vom Hersteller wenig Informationen auf dem Etikett. Lediglich der Alkoholgehalt und der Hinweis auf enthaltene Sulfite sind gesetzlich vorgeschrieben. Darüber hinaus darf Glühwein nur aus Rot- oder Weißwein bestehen, gesüßt und gewürzt werden. Der Hersteller darf keinen Alkohol oder Wasser zusetzen. Glühwein muss einen Alkoholgehalt von mindestens sieben Prozent haben.

Weihnachtsmarkt oder selbst zubereitet: Woran erkennt man guten Glühwein?

Glühwein auf dem Prüfstand

Der NDR hat sich für die Verbrauchersendung "Markt" Glühwein vom Weihnachtsmarkt genau angesehen. Für eine Untersuchung in einem Weinlabor werden fünf Proben von verschiedenen Hamburger Weihnachtsmärkten genommen. Außerdem wollen die Reporter wissen, wie sauber die Becher sind, in denen die Heißgetränke auf dem Glühwein ausgeschenkt werden. Sie machen Abstriche von Bechern und schicken diese ins Labor. 

Zunächst gibt es den Geschmackstest. Die Sommelière Stephanie Döring hängt die Latte nicht hoch: Es muss kein Top-Wein als Grundlage her, "nichts teures", allerdings sollte es auch kein Ausschuss oder "hochgeschwefeltes" Gebräu sein. Wichtig: Die Temperatur des Glühweins darf 78 Grad nicht übersteigen. Sonst entweicht der Alkohol und der Geschmack verändert sich.

Heiße Getränke im Winter: Nichts für die schlanke Linie: Sie wollen nicht wissen, wie viel Kalorien Ihr Glühwein hat
Früchtetee  Kaum ein Getränk wärmt mehr als Tee. Trinken Sie den ungezuckert, kommen Sie auf eine unschlagbare Kalorienzahl. Mit nur 2 kcal pro 200 ml machen Sie beim Früchte, Schwarz- oder Grüntee nie etwas falsch. Möchten Sie es weihnachtlicher? Geben Sie eine Stange Zimt hinein. Oder kochen Sie heißes Wasser mit Kardamom und Nelken auf.

Früchtetee

Kaum ein Getränk wärmt mehr als Tee. Trinken Sie den ungezuckert, kommen Sie auf eine unschlagbare Kalorienzahl. Mit nur 2 kcal pro 200 ml machen Sie beim Früchte, Schwarz- oder Grüntee nie etwas falsch. Möchten Sie es weihnachtlicher? Geben Sie eine Stange Zimt hinein. Oder kochen Sie heißes Wasser mit Kardamom und Nelken auf.

Getty Images

Zu wenig Infos über die Inhaltsstoffe

Die vom NDR getesteten Glühweine liegen alle unterhalb der Temperaturmarke. Doch geschmacklich ist Döring nicht mit allen Heißgetränken zufrieden. Oftmals schmecken die Weine zu süß oder fast schon nach Karamell. Oftmals waren ihr die Gewürznoten zu schwach. Bei einigen Ständen kommt der Glühwein von bestimmten Weingütern zum Einsatz. Steht "Deutscher Glühwein" auf dem Etikett, darf auch nur heimischer Wein als Grundzutat verwendet werden. Die Expertin ist allerdings mit den Infos am Weinstand nicht zufrieden, einige der Mitarbeiter wussten nichts über das ausgeschenkte Produkt. "Wirklich erschreckend, dass die überhaupt keine Ahnung haben, aus welchem Land der kommt, was das für Wein ist, welche Rebsorten das sind, welche Gewürzmischungen sie benutzen", sagt Döring. Dabei gehe es nur um ein Produkt, über das sich die Verkäufer informieren müssten. 

Die gute Nachricht: Im Labor wurden keine Erreger im Glühwein entdeckt, auch die Anzahl der Keime war gering. Das gilt für den Glühwein wie aber auch für die gespülten Becher. "Man kann sagen: keine Gefahr - Prost", heißt es vom Lebensmittellabor.

Hier können Sie sich den Beitrag in der Mediathek ansehen. 

kg
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?