HOME

Jack Daniel's enthüllt das dunkle Geheimnis des Kult-Whiskeys

Jack Daniel's ist ohne Frage der bekannteste Whiskey der Welt. Pünktlich zum 150. Firmenjubiläum lüften die Macher nun ein lange gehütetes Geheimnis über die wahre Herkunft des Whiskeys.

Jack Daniel's ist auch nach 150 Jahren ein Bestseller im Spirituosen-Regal

Jack Daniel's ist auch nach 150 Jahren ein Bestseller im Spirituosen-Regal

Lynchburg, Tennessee. Beim Namen dieser Stadt denkt man an weiße Farmhäuser mit Säulenveranda, Südstaatenrock - und Jack Daniel's. Hier im Süden der USA schlägt seit mehr als einem Jahrhundert das Herz des Tennessee-Whiskeys, und zwar stärker als je zuvor. Alljährlich werden Millionen Flaschen verkauft, ständig kommen neue Produkte auf den Markt (etwa Jack Daniel's Honey) und Hunderttausende Touristen besuchen die berühmte Destillerie in Lynchburg. Doch jetzt zum 150. Jubiläum lüfteten die Macher ein lange gehütetes Geheimnis: Der echte Schöpfer von Jack Daniel's ist nicht wie bislang behauptet ein weißer Prediger, sondern in Wirklichkeit ein Sklave.

Bei Führungen durch die Destillerie bekamen Touristen bislang folgende Entstehungsgeschichte zu hören: Mitte des 19. Jahrhunderts kaufte der 14-jährige Jasper Newton "Jack" Daniel seine erste Brennblase vom ortsansässigen Prediger Dan Call Jack, von ihm ließ er sich in die Kunst des Whiskey-Brennens einführen. Die ersten Flaschen verkaufte Daniel in der Gegend, 1866 kaufte er schließlich ein Grundstück in Tennessee und baute dort seine erste Destillerie. Die Marke Jack Daniel's war geboren.

Jack Daniel's: Der echte Lehrmeister war ein Sklave

Doch nun kam heraus: In Wirklichkeit war nicht der Prediger Dan Call Jack der Lehrmeister von Daniel, sondern Nearis Green, ein Sklave, der Dan Call gehörte. Er brachte dem jungen Daniel die Kunst des Whiskey-Brennens bei. Den Überlieferungen zufolge sei "Uncle Nearest", so der Rufname des Sklaven, der "beste Whiskey-Macher" gewesen, den Call kannte. 1865 wurde die Sklaverei in den Südstaaten verboten, ein Jahr später wurde die "Jack Daniel's"-Destillerie gegründet - und zwei von Greens Söhnen wurden angeheuert!

Ganz neu ist diese Erkenntnis nicht, schon Ende der 1960er räumten Historiker dem Sklaven Nearis Green eine größere Rolle ein, als das Unternehmen offiziell zugestand. Doch nun ist es auch offiziell: "Das ist der beste Moment, unseren Ursprung neu zu beleuchten", erklärte Firmen-Historiker Nelson Eddy der renommierten "New York Times".

Doch warum plötzlich die Offenheit? Womöglich hofft Jack Daniel's nun, verstärkt die junge Generation, denen soziale Gerechtigkeit enorm wichtig ist, für seinen Tennessee-Whiskey zu begeistern. Andere sehen darin einfach einen neuen Marketing-Trick: "Wenn man sich die Geschichte von Jack Daniel's in den letzten Jahren anschaut, fällt einem auf, dass sie immer mehr aufpoliert wurde", sagt Peter Krass, Autor des Buchs "Blood and Whiskey: The Life and Times of Jack Daniel" der "New York Times". Der Konzern wiederum sagt, man wolle die Geschichte nun endlich geraderücken.

Mais und Holzkohle: Das zeichnet Jack Daniel's aus

Doch was hebt Jack Daniel's eigentlich von anderen Whiskey-Sorten ab? Das Wasser, das aus Kentucky und Tennessee stammt, ist sehr eisenfrei. Die Maische, aus der später der Whiskey hergestellt wird, hat einen sehr hohen Maisanteil von 80 Prozent, die restlichen Bestandteile sind 12 Prozent Roggen und acht Prozent Gerste. Andere Marken nutzen deutlich weniger Mais.

Die größte Besonderheit ist die Holzkohle-Filterung, der sogenannte "Lincoln County Process". Dabei tropft der Roh-Whiskey tagelang durch eine mehrere Meter dicke Schicht Ahornholzkohle, wodurch die Spirituose einen leicht süßlichen Geschmack annimmt.

Weitere Themen

Kommentare (1)

  • prinzhaenselherz
    prinzhaenselherz
    Sehr eisenfrei? Also ich glaube, das Wasser ist sehr eisenarm! Oder vielleicht doch eisenfrei? Aber nicht sehr!

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren