HOME

Gestohlen aus einer Bar in Dänemark: Der teuerste Wodka der Welt ist wieder aufgetaucht – leer getrunken

Ein denkbar schlechter Start ins neue Jahr. Einem Bar-Besitzer wurde die teuerste Flasche Wodka der Welt gestohlen. Mit einem Facebook-Aufruf ist der Däne dem Dieb auf der Spur. Das Schlimmste: Die Flasche gehörte nicht mal ihm.

Russo Baltique Wodka - Kopenhagen - Dänemark - House of Cards

Anfang dieses Jahres wurde der wohl teuerste Wodka der Welt geklaut. Der Dieb wurde noch nicht gefasst.

Die Flasche besteht aus rund drei Kilo Gold und drei Kilo Silber, außerdem ist die Kappe mit Diamanten besetzt. Kein Wunder als, dass der Russo-Baltique-Wodka zu den teuersten Spirituosen der Welt zählt. Ganze 1,3 Millionen US-Dollar, umgerechnet also eine Millionen Euro, ist der Wodka wert, der bis vor kurzem im Café 33 in Kopenhagen, Dänemark stand. Sie wurde Anfang des Jahres gestohlen. Jetzt ist die wertvolle Flasche wieder aufgetaucht.

Was war passiert? Brian Ingberg, Besitzer der Bar in der dänischen Hauptstadt, weiß es ganz genau. Seine Security-Kamera hat den perfiden Diebstahl aufgenommen. Ingberg teilte die Bilder schließlich bei Facebook. Die Aufnahmen zeigen einen Mann, der sein Gesicht unter einer weißen Baseball-Kappe und einem hochgezogenen Rolli versteckt und die teure Wodka-Flasche von der Theke schnappt. 


In seinem Facebook-Post schreibt Ingberg außerdem, dass der Dieb einen Schlüssel zum Café 33 gehabt haben soll. Nur so konnte er den Russo-Baltique-Wodka stehlen.

Der Wodka wurde vom Autohersteller Dartz Motorz aus Lettland hergestellt. Sein Wert beläuft sich auf rund eine Million Dollar. Das Design der Flasche ist eine Hommage an einen russischen Autohersteller, der seine Produktion 1917 wegen der russischen Revolution einstellen musste. Das berichtete die "Deutsche Welle".

Nicht versichert und eine Leihgabe

Nicht nur der Diebstahl allein ist fatal, sondern noch zwei weitere Punkte. Zum einen hatte Ingberg die wertvolle Wodka-Flasche nicht versichert. Zum anderen gehörte ihm die Flasche nicht einmal. Ein russischer Unternehmer lieh die Flasche dem Café 33 als Ausstellungsstück. Das bestätigt die "New York Daily News". Wie dieser auf den Diebstahl reagierte, ist nicht bekannt. Er wird wohl wenig amüsiert sein.

Die Kopenhagener Polizei bestätigte, dass Anzeige erstattet wurde. Es muss immer noch geklärt werden, wie der Dieb an einen Schlüssel für die Bar kommen konnte.

Der teure Wodka ist übrigens kein Unbekannter: Die Flasche erschien bereits in einer Episode des Polit-Dramas "House of Cards". Obwohl es in der Kopenhagener Bar viele exklusive Spirituosen gibt, wurde sonst nichts weiter entwendet. Es wird angenommen, dass der Dieb ganz genau wusste, welchen Schatz er klaute.

Glücklicherweise ist die Wodka-Flasche im Millionenwert am Freitag wieder aufgetaucht. Sie sei auf einer Baustelle nördlich der dänischen Hauptstadt gefunden worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Nach erstem Anschein sei die Flasche intakt. Sie sei allerdings leer, sagte Sammler Brian Ingberg, aus dessen Bestand das Prachtstück in der Nacht zum Dienstag gestohlen wurde, der Zeitung "Ekstra Bladet". Der Inhalt ist nicht das wertvolle an der Flasche, sondern die Flasche an sich. Glück im Unglück für den dänischen Bar-Besitzer.

Ungewöhnliche Heilung: Wodka rettet Katze das Leben



kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(