"Deutscher Fleiß" Viele Menschen arbeiten trotz Corona-Erkrankung aus dem Homeoffice. Keine gute Idee, oder?

Homeoffice: Arbeiten trotz Krankheit?
Homeoffice: Arbeiten trotz Krankheit?
© Getty Images
Arbeiten im Homeoffice fördert die "Entgrenzung" zwischen Privatleben und Beruf. Dazu gehört auch, dass Leute mit leichtem Verlauf zu Hause weiter arbeiten. 

Sie ist robust, trotzt Kälte, trägt zuverlässig Früchte. Ihr Name: "Deutscher Fleiß" - eine Stabtomate, rot, süß, dünne, weiche Schale, aber hart im Nehmen. Vielleicht ist ihr Name kein Zufall. Dass Pflichterfüllung und Fleiß vielen Deutschen wichtig ist, haben Studien oft gezeigt. Corona hat daran offenbar nichts geändert. Im Gegenteil. Der Kollege sah blass aus, neulich in der Video-Konferenz. Die Kamera, die ihn vor dem heimischen Rechner in unvorteilhaftes Licht rückte, war es nicht. Er hatte Corona, war laut Test "noch immer positiv". Arbeiten wollte er trotzdem. Sein Verlauf war mild.


Mehr zum Thema