HOME

Barmer: "Für pulsierende Nächte": Krankenkasse empfieht Selbstbefriedigung als Einschlafhilfe

Müde, aber Sie können nicht einschlafen? Die Krankenkasse Barmer rät auf Facebook zu Selbstbefriedigung - und bekommt dafür viel Lob und Zuspruch.

Barmer Krankenkasse Masturbation als Einschlafhilfe: Eine Frau hält einen Dildo in der Hand

Sex-Spielzeug als Einschlafhilfe: Die Krankenkasse Barmer bekommt für ihren Tipp viel Zuspruch

Getty Images

Hitze, Stress oder Sorgen: Es gibt zig Gründe, die das Einschlafen verhindern. Die Krankenkasse Barmer macht aktuell im Netz mit einem sehr praxisnahen Einschlaftipp von sich reden: Sie rät zu Selbstbefriedigung. Die Krankenkasse zählt mit rund neun Millionen Versicherten zu den größten Krankenkassen Deutschlands.

Der Facebook-Post zeigt ein Sexspielzeug für Frauen, daneben steht der Slogan "Für pulsierende Nächte". "Masturbation hilft beim Einschlafen", heißt es weiter. "Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine."

Der Post wurde zwischenzeitlich mehr als 2400 Mal geteilt und rund 1700 Mal kommentiert. Die Reaktionen fallen sehr positiv aus: "Bekomme ich sowas von der Barmer als Begrüßungsgeschenk wenn ich wechsel?", fragt eine Userin. Viele loben die Kasse für ihre Lockerheit und ihren Humor. Ein User ergänzt, dass der Einschlaftipp auch für Männer gelte.

"Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen", erklärt Barmer-Sprecher Daniel Freudenreich auf Anfrage des stern. "Die zahlreichen, überwiegend positiven Nutzerkommentare zeigen, dass man in den sozialen Medien neben klassischen Gesundheitsthemen auch einmal ein Thema platzieren darf, das man einer Krankenkasse nicht sofort zuschreiben würde."

Viele User erkundigen sich auf Facebook, ob die Krankenkasse die Kosten für das gezeigte Sexspielzeug übernehme. Die Antwort des Social-Media-Teams: "Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp."

Mehr zum Thema:

Wie viele Schadstoffe stecken in Dildos und Vibratoren? Die Stiftung Warentest hat Sextoys geprüft.

ikr

Wissenscommunity