HOME

Gefährliche Wachmacher: Foodwatch fordert Verbot von "Energy Shots"

Aufputschmittel, sogenannte Energy Shots und Drinks, sind beliebt. Doch harmlos sind sie nicht. Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert daher, den Verkauf der Wachmacher-Getränke einzuschränken.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat ein "generelles Verkaufsverbot" spezieller Wachmacher-Getränke gefordert. Sogenannte Energy Shots enthielten die Wirkstoffe Koffein und Taurin "in besonders starker Konzentration", teilte Foodwatch in Berlin mit.

Sowohl die hochkonzentrierten "Energy Shots" als auch herkömmliche Energy Drinks stünden im Verdacht Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Nierenversagen oder sogar Todesfälle zu verursachen. Bei den Shots sei die Gefahr einer Überdosierung "besonders groß". Auch herkömmliche Energy-Getränke sollten deutliche Warnhinweise tragen und nur noch an Erwachsene ab 18 Jahren verkauft werden, fordert die Verbraucherorganisation.

Riesengeschäft und Riesengefahr

Für die Wirtschaft seien die bei Jugendlichen beliebten Shots "ein Riesengeschäft, für die Gesundheit der Kunden womöglich eine Riesengefahr", erklärte Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Foodwatch-Geschäftsführer. Ein "Energy Shot" mit 60 Millilitern Flüssigkeit enthalte die gleichen Mengen des wachmachenden Koffeins und des leistungssteigernden Taurins wie eine normale Dose eines Energy-Drinks, jedoch in vierfacher Konzentration. Wissenschaftler warnten vor Nebenwirkungen "insbesondere beim Sport oder in Kombination mit Alkohol". Deswegen müsse der Verkauf der hochkonzentrierten Shots verboten werden.

In den USA sorgten Todesfälle und Herzattacken nach dem Verzehr von Energy-Drinks für Aufsehen. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte daraufhin bereits ein Verkaufsverbot der koffeinhaltigen Getränke an Kinder und Jugendliche gefordert.

lea/DPA/AFP / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.