Mentale Gesundheit Wenn Männer sich etwas vormachen: Mir geht's blendend!

Männer gestehen sich selten psychische Erkrankungen ein
Männer gestehen sich selten psychische Erkrankungen ein
© Luis Velasco/Stocksy - stock.ado
Wann hört unsere Gesellschaft auf, psychische Erkrankungen von Männern zu tabuisieren? Noch immer gestehen sich viele Männer allenfalls einen "Burn-out" ein – und nur selten eine Depression.

Ausgebrannt sein ist noch in Ordnung. Ein Burn-out sendet nämlich auch eine positive Botschaft aus: Da hat sich jemand überdurchschnittlich verausgabt und engagiert. Was aber, wenn der Stress zur echten Überforderung wird? Wenn einst problemlos bewältigte Aufgaben plötzlich unlösbar erscheinen? Dann kann das Gefühl von Hektik und ständigem Druck krank machen, aus unbewältigten Konflikten können psychische Probleme wie Depressionen und Ängste entstehen.


Mehr zum Thema



Newsticker