HOME

Medikamenten-Test: Warnzeichen schon im Tierversuch

Nachdem sie ein Medikament getestet hatten, erkrankten sechs Männer schwer. Jetzt räumt der Hersteller Tegenero ein, dass schon beim Tierversuch des Wirkstoffs nicht alles glatt lief.

Der Würzburger Hersteller TeGenero hat eingeräumt, dass es bereits im Tierversuch des Medikaments TGN1412 zu Auffälligkeiten gekommen ist. Demnach löste das Medikament, nach dessen Test sechs Männer schwer erkranken, bei zwei Affen eine Schwellung der Lymphknoten aus.

Die Reaktion der Tiere sei jedoch völlig anders gewesen als die später bei den Testversuchen beobachteten Symptome, sagte Hanke. TeGenero habe die Schwellungen zunächst nicht erwähnt, weil das Unternehmen nur nach Gegenreaktionen gefragt worden sei. Die Reaktion der Affen, die beide überlebt hätten, sei jedoch nicht unerwartet aufgetreten. Die Testpersonen seien dennoch darüber in Kenntnis gesetzt worden.

Zwei Männer liegen immer noch im Koma

Auch rund eine Woche nach dem folgenschweren Medikamentenversuch in Großbritannien lagen zwei der sechs erkrankten Testpersonen am Dienstag weiter im Koma. Der Zustand der anderen vier wurde als weiterhin sehr schlecht, aber mit Anzeichen der Besserung beschrieben.

Die sechs Männer hatten sich am 13. März gegen rund 2000 Pfund (2900 Euro) für die Erprobung der Substanz TGN1412 zur Verfügung gestellt und waren anschließend an schweren Entzündungen erkrankt. Sie werden im Londoner Krankenhaus Northwick Park behandelt. Bei TGN1412 handelt es sich um einen neuen Wirkstoff zur Behandlung schwerer Krankheiten wie Leukämie, rheumatoider Arthritis und Multipler Sklerose.

AP / AP

Wissenscommunity