HOME

Koumpounophobie: Skurrile Phobie: Knöpfe ekeln mich an

Es gibt jede Menge merkwürdige Phobien. Die Angst vor Knöpfen, die offiziell Koumpounophobie heißt, tritt dabei gar nicht mal so selten auf, auch wenn das erst mal ziemlich abwegig klingt. Wie lebt es sich mit der seltsamen Macke?

Phobien: Knöpfe lösen bei manchen Menschen Ekel aus.

Eine seltsame Phobie: Knöpfe lösen bei manchen Menschen Ekel aus.

Wenn ich aktuell durch eine Filiale von Ikea bummele, kommt irgendwann der Punkt, an dem ich mein Gesicht verziehe und den Kopf schütteln muss – in der Teppichabteilung. Dort hängt ein kunterbunter Teppich, von dem ich annehmen muss, dass er offenbar von Leuten gekauft wird. Das Muster: Große, runde Knöpfe.

Niemals käme das Ding in meine Wohnung. Was für ein absurdes Muster, igitt! Allerdings sehen wohl bloß ich und eine Handvoll anderer Menschen das so – ich finde Knöpfe eklig.

Erst vor ein paar Jahren habe ich festgestellt, dass das kein merkwürdiger persönlicher Tick von mir ist, sondern eine "offizielle" Phobie. Koumpounophobie heißt das im Psychologen-Latein. Und nein, auch ich kann das nicht fehlerfrei aussprechen.

Die Ursache? Völlig rätselhaft

Woher das kommt? Ich weiß es nicht. Ich hatte kein traumatisches Erlebnis mit Knöpfen in frühester Kindheit – ich wüsste auch nicht, wie ein traumatisches Erlebnis mit Knöpfen überhaupt aussehen sollte. Ich fand sie nur schon immer abstoßend.

Schon im Kindergartenalter weigerte ich mich mit Händen und Füßen, Kleidung mit Knöpfen zu tragen. Ich erinnere mich an ein Fasching, das für mich völlig ruiniert war, weil meine Mutter mich überredete, in einer Jeanslatzhose mit exakt zwei Knöpfen, für die Träger, in den Kindergarten zu gehen, wo ich dann endlich mein Faschingskostüm anziehen durfte.

Zum Glück fiel meine Grundschulzeit in den Neunzigern in die Phase, in der man als Mädchen ohnehin Leggins und lange Shirts drüber trug. Etwas anderes zog ich jetzt nämlich auch schlicht nicht mehr an. Vom Fashion-Standpunkt aus sicherlich fragwürdig, aber damals fand ich das völlig okay. Übrigens auch im Winter.

Mit dem Alter wird es etwas besser

Die Phobie wird mit dem Alter aber milder. Irgendwann waren Jeans dann okay, auch Mäntel mit Knöpfen gehen klar. Manchmal sogar Blusen. Allerdings bin ich heute noch kein Fan davon, wenn mein Freund Hemden trägt. Und wenn irgendwo mal ein einzelner Knopf rumliegt – am besten noch so ein kleiner aus milchigem Plastik – dann schüttelt's mich. Ich könnte den nicht mit bloßen Händen anfassen. Ich finde sogar das Wort Knopf irgendwie eklig.

Zehn bis zwölf Prozent aller Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens solch eine spezifische Phobie. Und, wie ich zu meiner Beruhigung irgendwann feststellen durfte, bei gar nicht mal so wenigen sind ebenfalls Knöpfe das Hassobjekt. Die erste "Leidensgenossin", die ich traf, war meine Freundin Birte. Als ich mit 18 oder 19 mit ihr durch die Stadt bummelte, auf Shoppingtour, erwähnte sie nebenbei, dass sie keine Blusen mag, weil sie Knöpfe eklig fände. Ich hätte sie umarmen können. Ich war nicht allein!

Wobei diese Macke ja nun nichts ist, was einen wirklich einschränkt. Anders als Phobien, die Betroffene im Alltag extrem behindern. Ich kaufe Kleidung halt etwas selektiver als andere und manchmal schüttelt's mich angeekelt – Stichwort Ikea –, wenn andere das nicht nachvollziehen können. Das war's ja eigentlich schon. Aufzug-Phobie ist da sicher unangenehmer.

Aktion "Deutschlands Herzschlag": Wie Ersatzomis Kindern die Angst vorm Lesen nehmen

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(