HOME

Praxisgebühr 2.0: Ärztepräsident Reinhardt: "Kleine Geldbeträge würden das Verhalten der Patienten ändern"

Sieben Jahre nach dem Aus der Praxisgebühr fordert Ärztepräsident Klaus Reinhardt, dass Patienten zukünftig wieder finanziell an Arztbesuchen beteiligt werden. Wie das genau aussehen soll, verriet er beim ersten großen Auftritt nach seiner Wahl im Mai nicht.

Der neue Ärztepräsident Klaus Reinhardt nach der Wahl im Mai in Münster

"Nicht jeder Arztbesuch ist sinnvoll". Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer will Patienten wieder stärker in die Pflicht nehmen.

Picture Alliance

Es ist ein heißes Eisen, das der gerade erst neu gewählte Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, gleich in seinem ersten Interview anfasste. Denn er will den Patienten an den Geldbeutel. Nicht allen, sondern denen, die seiner Meinung nach zu oft und unnötig in den Wartezimmern ihres Arztes Platz nehmen. "Nicht jeder Besuch ist sinnvoll", stellte Reinhardt in einem Interview mit den Zeitschriften der Funke-Mediengruppe fest.

Angesichts der begrenzten Zahl von Ärzten in Deutschland müsse man sich fragen, ob diejenigen, die unnötig im Wartezimmer sitzen, solidarisch handeln, so Reinhardt weiter. Sein Vorschlag: eine wirtschaftliche, sozialverträgliche Beteiligung des Patienten. Konkreter wurde der 59-Jährige zunächst nicht.

Reinhardt: "Die Praxisgebühr hat funktioniert"

Reinhardt glaubt, man könne das Verhalten der Patienten beeinflussen, wenn man sie mit einem kleinen Geldbetrag an Arztbesuchen beteiligt. Das habe er in Ländern beobachtet, in denen es eine solche Selbstbeteiligung gibt, erläuterte der Allgemeinmediziner und Vorsitzende des Hartmannbundes. Damit spielt er unter anderem auf Norwegen an, wo Patienten bei jedem Hausarztbesuch eine Gebühr von ca. 15 Euro zahlen müssen. Befreit sind Kinder unter 16 Jahren und Schwangere. In Schweden hat sich ein ähnliches Modell durchgesetzt. 

Ein ähnliches Instrument gab es auch in Deutschland schon einmal. Zwischen 2004 und 2012 war eine Gebühr von zehn Euro erhoben worden - allerdings nur einmal im Quartal. "Die Praxisgebühr hat grundsätzlich funktioniert", sagt Reinhardt rückblickend. Sie sei nur falsch organisiert gewesen - das könne man intelligenter machen. Das politische Ziel, Patienten dazu zu erziehen, bei Bagatellen darauf zu verzichten, zum Arzt zu gehen, wurde zumindest in Teilen erreicht. Als die Praxisgebühr wieder wegfiel, habe die Zahl der Arztbesuche wieder zugenommen, so Reinhardt, der in Bielefeld eine eigene Hausarztpraxis betreibt. Umso wichtiger sei es, dass die Patienten wieder lernen, verantwortungsvoll mit der Ressource Arzt umzugehen.

Wer geht wann und weshalb zum Arzt

Den kostenlosen Arztzugang stellt Reinhardt nicht in Frage. "Aber man muss genau hinsehen, wer wann und weshalb zum Arzt geht." Der Nachfolger von Frank Ulrich Montgomery weiß, dass seine Idee in der Ärzteschaft umstritten ist. Unabhängig davon hat er mit seinem Vorstoß aber in jedem Fall eins erreicht: Das Thema liegt wieder auf dem Tisch und dürfte zwischen Politikern, Ärzten, Krankenkassen und Patienten in den nächsten Wochen und Monaten für reichlich Diskussionsstoff sorgen.

Gesund leben: Diese 6 Lebensmittel stärken das Herz

Quellen: "Hamburger Abendblatt"

js / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(