HOME

"Die Unfassbaren" im Kino: Bankräuber auf magischer Achterbahnfahrt

Mit geballter Starpower wie Jesse Eisenberg, Morgan Freeman und Michael Caine hat Regisseur Louis Leterrier "Die Unfassbaren" inszeniert. Ein magischer Thriller mit immer neuen Wendungen.

Kinotrailer: "Die Unfassbaren - Now You See Me"

Seit den Zeiten, als auf den Jahrmärkten die ersten Projektoren ratterten, war das Kino immer der Ort der Illusionen. Das Geschehen auf der Leinwand empfanden die Zuschauer oft als reine Zauberei. Von dieser Magie lebt auch der Thriller "Die Unfassbaren" von Actionspezialist Louis Leterrier ("The Transporter"), der in den USA schon über hundert Millionen Dollar eingespielt hat.

Das bisweilen überdrehte, aber oft verblüffende Katz-und Maus-Spiel zwischen einem Quartett von Magiern und zwei Polizisten entpuppt sich als hochtourig angelegtes Popcorn-Kino mit hohem Spaßfaktor und einer ganzen Riege von Stars, darunter Michael Caine und Morgan Freeman. Logik und Plausibilität sind allerdings nicht gerade die Stärken dieser wilden Mischung aus "Ocean's Eleven" und einer Show von David Copperfield.

Vier Zauberlehrlinge, die sich bald zu Meistern mausern, drehen spektakuläre Coups und verschenken die Beute. Der Anführer dieser magischen Viererbande ist der großspurige Kartentrickser Daniel Atlas (Jesse Eisenberg, "The Social Network"), ein quirliger Tausendsassa. "Als ich mit dem Zaubern angefangen habe, habe ich viel seltener an meinen Nägeln gekaut als sonst. Die Hände sind mit etwas beschäftigt und man konzentriert sich auf eine bestimmte Sache. Das war sehr beruhigend", erzählte Eisenberg über die Dreharbeiten. "Ich habe so viel wie möglich geübt. Mir war klar: Das erfordert Training rund um die Uhr. Einige kleine Tricks konnte ich am Ende richtig gut".

Morgan Freeman als pensionierter Senior-Illusionist

Dem wuseligen Leitwolf zur Seite stehen Woody Harrelson, der sehr überzeugend und mit durchdringendem Blick einen Mentalisten und Hypnotiseur spielt. Isla Fisher kann man als Entfesselungskünstlerin bewundern, die sich aus einem Wassertank mit Piranhas befreit, und Dave Franco besticht als Taschendieb mit Fingerfertigkeit. Dem Quartett das Handwerk legen wollen der FBI-Agent Rhodes (Mark Ruffalo) und seine französische Kollegin Alma (Mélanie Laurent), die sich aber permanent selbst beharken und dann doch näher kommen. Als Krönung dieses illustren Ensembles fungieren Michael Caine als aalglatter Geschäftsmann und Morgan Freeman als pensionierter Senior-Illusionist mit Schlapphut und Goldohrringen. Ganz zauberhaft.

Mehr hochkarätige Darsteller geht eigentlich nicht, und damit trifft man die Zauberformel für diesen Film schon ziemlich gut. Mit geballter Starpower, spektakulären Locations wie Las Vegas, New Orleans und New York sowie immer neuen, irrwitzigen Drehbuchwendungen, die zum Ende hin reichlich konstruiert wirken, rast Leterriers magische Achterbahnfahrt auf ihr Finale zu. Man muss sich schon auf diese bisweilen irrwitzige Ästhetik der Überbietung einlassen, sonst kommt man vielleicht auf die Idee, dass hier mit ein paar Tricks zu viel gearbeitet wurde.

Johannes von der Gathen, DPA / dpa
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(