Der Asterix-Zeichner wird 80 Bon Anniversaire, Monsieur Uderzo!


In einem kleinen Bistro in Paris haben Albert Uderzo und René Goscinny ihren zwei berühmten Helden Leben eingehaucht: Asterix und Obelix. Mittlerweile begeistern die beiden Gallier seit fast 50 Jahren Menschen weltweit. Und ihr Erfinder denkt noch lange nicht ans Aufhören.

Frage: Wer oder was ist eigentlich ein Vercingetorix? Die erste Antwortmöglichkeit lautet: Ein Fürst der gallisch-keltischen Arvener, der 52 vor Christus fast alle gallischen Völker vereinigte, ihre Freiheit und Unabhängigkeit gegen das römische Reich und Julius Caesar zu verteidigen. Die zweite mögliche Antwort: Er ist der Namensgeber für die berühmtesten Gallier überhaupt: Asterix und Obelix. Die geistigen Väter der beiden Urfranzosen, Albert Uderzo und René Goscinny, waren vom Fürstennamen nämlich so angetan, dass die Idee entstand, die Namen ihrer Helden alle auf -ix enden zu lassen.

Ein halbes Jahrhundert mit den Galliern

Seit knapp 50 Jahren schickt der Grandseigneur des europäischen Comics, Albert Uderzo, seine tapferen und trinkfreudigen Gallier Asterix und Obelix nun schon durch die Welt. Zuletzt ließ er das eigenwillige Duo sogar gegen Außerirdische kämpfen - verrückte Abenteuer, von denen der geistige Vater der weltbekannten Comic-Figuren noch viele weitere erfinden will. "So lange ich noch kein Bein im Grab habe, mache ich weiter. Asterix und Obelix sind Teil meines Lebens. Es sind meine Kinder, die mich zudem gut ernähren", sagte der erfolgreichste lebende Comic-Zeichner, und hat bereits die Idee für ein neues Album im Kopf. "Die Arbeit macht mir Spaß und so lange meine Geschichten auch den Lesern Freude bereiten, zeichne und texte ich weiter."

Am 25. April 1927 kam Albert Uderzo als Sohn italienischer Einwanderer in Fismes/Frankreich zur Welt. Schon als sechsjähriger Knirps lieferte er nahezu druckreife Zeichnungen zu Hause ab und mit 14 Jahren engagierte ihn bereits ein Pariser Verlag. Das Zeichentalent schien ihm in die Wiege gelegt zu sein, denn er besuchte niemals eine Kunstakademie. Einen Teil seines Erfolges führt er auf permanentes Üben und den ständigen Willen, sich verbessern zu wollen zurück. So kam er zumindest zu seinem unverwechselbaren Strich.

Von Freundschaft und Comics

Als er 1951 René Goscinny begegnete, war das der Beginn einer tiefen Freundschaft zwischen den beiden Autoren. Sie entschlossen sich, zukünftig gemeinsam Comicserien zu entwickeln. Von vielen Versuchen, die sie dabei unternahmen, lag ihnen nach eigener Aussage anfangs nur eine Geschichte wirklich am Herzen: die Rothaut Umpah-Pah. Bis 1962 entstanden fünf Episoden, die vom Aufeinandertreffen der neuen Welt in Gestalt des französischen Kadetten Hubert von Täne mit der indianischen Welt des tapferen Kriegers Umpah-Pah handeln.

Die Idee des drolligen Gallier-Duos entstand im August 1959, in einem Bistro in Paris. Zusammen mit Goscinny brachten sie in nur 15 Minuten die zu Nationalhelden gewordenen Comic-Figuren zu Papier. "Wenn wir unseren Erfolg geahnt hätten, hätten wir uns vielleicht etwas mehr Zeit gelassen", erzählt Uderzo.

Der Kult ums Kulturgut

Der originelle Gegenentwurf zu den amerikanischen Superhelden verhalf den Bewohnern des bekannten gallischen Dorfes nahezu weltweit zu Kultstatus. In kürzester Zeit avancierten die Asterix-Comics zum allgemeinen Kulturgut und verhalfen seinerzeit dem gesamten Genre endlich zur Salonfähigkeit.

Alleine in Deutschland fanden die intelligenten Asterix-Abenteuer weit über 100 Millionen Käufer. Als Album seit 1961 in Frankreich und seit 1968 in Deutschland erschienen, hält sich diese klassische Serie, die inzwischen 33 Alben umfasst, einsam an der Spitze der Comic-Literatur.

Die Schmunzelabenteuer der Sippe um Asterix haben die beiden Comic-Autoren zu Millionären gemacht. Weit mehr als 320 Millionen Exemplare sind bis heute verkauft worden; der gallische Witz ist in rund 100 Sprachen und Dialekten übersetzt worden. Bis 1977, dem Jahr in dem Goscinny starb, veröffentlichte das rastlose Duo 22 Alben. Als Zeichner und Texter setzte Uderzo das einträgige Gallier-Unternehmen fort - jedoch in einem langsameren Rhythmus.

"Natürlich fällt mir das Zeichnen leichter als das Texten. Immerhin greife ich schon seit 62 Jahren zum Bleistift", sagte Uderzo, der sich aber auch bewusst Zeit nimmt für seine Alben. "Ich will ja auch noch leben. Aber heute spielt das Alter natürlich auch eine Rolle. Ich schone mich, denn ich habe nicht mehr dieselbe Kraft wie früher."

Uderzo lebt seinen Traum

Comiczeichner zu werden war schon als Kind sein Traum. "Ich war fasziniert von Mickey Maus und Donald Duck. In meinen Tagträumen sah ich mich im Disney-Studio neben Mickey sitzen." Heute ist er jedoch froh, nicht in den amerikanischen Studios gelandet zu sein. "Ich liebe meine Unabhängigkeit - so wie Asterix." Seine Rotgrünblindheit war nie ein Handicap gewesen. Schon als Junge habe er gelernt, damit umzugehen - und zwar auf ganz simple Art und Weise. "Ich habe mir einfach meine Stifte markiert. Doch ich koloriere schon seit langem nicht mehr selber."

Ob er sich mit einer der beiden Figuren identifiziert? Nicht wirklich. "Die Presse schrieb mir immer den dicken Obelix zu, auch früher schon, als ich noch rank und schlank war. Warum, weiß ich wirklich nicht." Auch die kulinarischen Vorlieben seiner Figuren teile er nicht: "Ich habe Wildschweine immer gehasst", sagte der Asterix-Erfinder der Vanity Fair.

Woher er die Ideen für die ständig neuen Abenteuern des kleinen Asterix und seines Hinkelstein tragenden Freundes nimmt, ist ihm selber rätselhaft. "Das ist wohl die Alchimie des Gehirns. Denn einen Zaubertrank dafür habe auch ich noch nicht erfunden." Neben Toleranz, Mut und Zivilcourage ist Freundschaft der wohl wichtigste Wert, den Albert Uderzo durch seine Protagonisten Asterix und Obelix vermitteln will.

Ein Hommage zum Geburtstag

Zu seinem Geburtsjubiläum bekommt der französische Asterix-Zeichner ein ganz besonderes Geschenk: Der Berliner Ehapa Verlag bringt ein Album mit dem Titel "Asterix und seine Freunde" heraus. Der Sonderband enthält Kurzgeschichte von 34 internationalen Comic-Zeichnern in ihrem Stil, allerdings mit Asterix-Figuren. Unter den Gratulanten befindet sich neben Graton aus Belgien, Tarquin & Arleston und Loustal aus Frankreich auch "Werner"-Vater Brösel und der Disney-Zeichner Vicar. Der Gewinn aus den Verkäufen kommt der Vereinigung "Défenseur des enfants" zu Gute. Initiiert wurde die Geburtstagsüberraschung von Uderzos Tochter Sylvie.

DPA/AP


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker