HOME

DISKUTHEK-Podcast: Soziales Pflichtjahr für alle? Pfleger streitet mit Politikerin

Nach dem Schulabschluss ein Jahr lang gemeinnützig arbeiten: Sollte das Pflicht sein? Darüber streiten Krankenpfleger Alexander Jorde und FDP-Politikerin Ria Schröder im DISKUTHEK-Podcast.

Hört euch den Podcast hier oder direkt bei Audio Now, Spotify, iTunes und weiteren Podcast-Anbietern an.

Nach dem Schulabschluss ein Jahr lang gemeinnützig arbeiten: Sollte das Pflicht sein? Nach der Abschaffung der Wehrpflicht 2011, fordert Annegret Kramp-Karrenbauer nun das soziale Pflichtjahr. Die Idee ist, dass junge Menschen ein Jahr lang gemeinnützige Arbeit in einer sozialen Einrichtung verrichten müssen. Das soll dem Fachkräftemangel entgegenwirken und zudem den Kontakt mit Personen anderer sozialer Gruppen fördern. Doch sollte sich der Staat auf diese Weise in die Lebensplanung junger Menschen einmischen und leisten sie unter Zwang überhaupt gute Arbeit?

Darüber streiten in dieser Folge der DISKUTHEK Pfleger Alexander Jorde, der vor einigen Jahren bekannt wurde, als er Angela Merkel mit dem Pflegenotstand in Deutschland konfrontierte, und Ria Schröder, Vorsitzende der FDP-Jugendorganisation “Junge Liberale”. 

DISKUTHEK-Podcast: Soziale Pflicht oder Zwang?

Infos zu unseren DISKUTHEK-Gästen:  Ria Schröder ist Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, dem Jugendverband der FDP. 

Alexander Jorde ist Krankenpfleger in Hildesheim und SPD-Mitglied. Er wurde bekannt, als er 2017 in einer TV-Sendung zur Bundestagswahl Angela Merkel auf den Pflegenotstand aufmerksam machte. 

Über diese Statements diskutieren die Gäste in dieser DISKUTHEK-Folge:

  • Wir brauchen ein soziales Pflichtjahr für alle.
  • Wer nach der Schule keinen Freiwilligendienst macht, ist ein Egoist.
  • Der Staat sollte sich aus der Lebensplanung junger Menschen raushalten. 


Moderation: Ivy Haase

Redaktion: Hendrik Holdmann, Karin Stawski

Produktion: Christoph von Gülich, Edgars Noskovs, Aleksandra Zebisch

Alle DISKUTHEK-Folgen könnt ihr hier sehen.