VG-Wort Pixel

62. Berlinale Warum die "Berlinackte" jetzt mehr anzieht


Auf dem Filmfestival in Berlin trifft man nicht nur Filmschaffende, sondern auch Leute wie Roberto Blanco, Lothar Matthäus und - wie in jedem Jahr - die schrille Chinesin Bai Ling. Fünf Fragen an die "Berlinackte".

Bai Ling, sind Sie auf der Berlinale, um einen neuen Film vorzustellen?
Nein, ich bin auf diese Party eingeladen worden. Außerdem mag ich die Berlinale und den Winter.

Haben Sie deshalb mehr an als sonst?
Ich habe kürzlich meinen Stil geändert. Ich bin jetzt mehr sophisticated und eleganter als früher. Als ich angefangen habe als Schauspielerin, musste ich wild sein. Aber jetzt weiß ich, wie es geht. Deshalb habe ein neues Image. Auch weil ich jetzt trocken bin.

Trocken?
Ich habe vor acht Monaten mit dem Trinken aufgehört.

Sie haben ein Alkoholproblem?
Ja. Ich war in einer dieser Luxus-Entziehungskliniken.

Und wie sehen nun Ihre Pläne für die Zukunft aus?
Ich singe! Am 14. Februar stelle ich einen Song auf meine Website. Einen Song, den ich ganz allein gemacht habe. Ich habe ihn geschrieben, arrangiert und aufgenommen. Und auch das Video ist von mir! Er heißt: "I love U, my Valentine". Versprechen Sie mir, dass Sie ihn sich anhören werden!

Sophie Albers

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker