HOME

Stern Logo Filmfestival in Cannes

Cannes 2015 - Tag 1: Sophie Marceau reicht völlig aus

Der rote Teppich ist eingelaufen. Catherine Deneuve ist zu cool für diese Welt. Und Natalie Portman dreht mit der Tochter von Johnny Depp.

Von Sophie Albers Ben Chamo, Cannes

Das sind nicht Sophie Marceaus Bodyguards, sondern Jake Gyllenhaal (links) und Jury-Präsident Joel Coen (rechts). Die Super-Französin ist Jury-Mitglied und seit 35 Jahren everybody's darling.

Das sind nicht Sophie Marceaus Bodyguards, sondern Jake Gyllenhaal (links) und Jury-Präsident Joel Coen (rechts). Die Super-Französin ist Jury-Mitglied und seit 35 Jahren everybody's darling.

Das Wichtigste zuerst - la mer:

Der Himmel über der Croisette am ersten Tag:

Und natürlich der rote Teppich am ersten Tag: Da war der Aufmarsch der Filmstars so gewaltig, dass Julianne Moore (in Schwarz), Naomi Watts (in Silber) und Leila Bekhti (in Crème) sich beim Posieren fast in die Quere kamen. Außerdem auf dem Weg in den Festival-Palast, um die Eröffnung der 68. Filmfestspiele von Cannes zu feiern waren Sophie Marceau, Natalie Portman, Emmanuelle Béart, Isabella Rossellini, John Legend, Catherine Deneuve, Jake Gyllenhaal, die Coen Brüder, Guillermo del Toro, Fan Bingbing, Sienna Miller, Rossy de Palma und gefühlt 50 Models - mal so berühmt wie Bar Refaeli und Karlie Kloss und dann auch wieder nicht. Außer Bar Refaeli jedenfalls alle "hungry and angry".

Die News des ersten Tages:

- Penelope Cruz und Javier Bardem drehen zusammen ein Biopic über den kolumbianischen Drogenkönig Pablo Escobar - und Luc Besson führt Regie.
- Die großartige Noomi Rapace ("Verblendung") wird die berühmteste aller Opernsängerinnen spielen:

Maria Callas

.
- Johnny Depps 15-jährige Tochter #link;variety.com/2015/film/markets-festivals/natalie-portman-lily-rose-depp-planetarium-1201493381/;Lily-Rose# tritt vor die Kamera - neben Natalie Portman in der Geister-Geschichte "Planetarium".

Die coolste Antwort des ersten Tages hat Catherine Deneuve gegeben, als sie darauf hingewiesen wurde, dass sie das neue Cover der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" schmücke und dabei wenig vorteilhaft gezeichnet sei. Die Leinwandgöttin nahm es gelassen: Man könne nicht erwarten, dass "Charlie Hebdo" etwas wie in einem Modemagazin aussehen lasse. "Ich hoffe, dass es wenigstens lustig ist."

Das Cover zeigt eine kastige, rauchende Blondine auf dem roten Teppich, den alle Fotografen offenbar fluchtartig verlassen haben, als die Warnung ausging, das ein Paket gefunden worden sei. Ein Mann am Rand ruft: "Fehlalarm, es ist Catherine Deneuve".

Ein Gesicht in der Menge:

Yves Salmon, Fotografin aus London

Das erste Mal in Cannes: "Zum 60. des Festivals, 2007."

Warum Cannes: "Weil es die beste Möglichkeit ist, Filmleute zu treffen und zu fotografieren (Klischee, aber wahr) und wegen der Intensität, da sich hier wirklich alles um das bewegte Bild dreht."

Beste Cannes-Erinnerung: "Mein Shooting mit Helen Mirren! Es war entspannt und voller Vertrauen, und es hat ihr auch gefallen. Ein Kollege von mir sagt immer: Menschen erinnern sich daran, was für ein Gefühl du ihnen gegeben hast."