VG-Wort Pixel

New York Es dauerte nur 19 Minuten – Auktionshaus versteigert Picasso-Gemälde für 103 Millionen Dollar

Mitarbeiter des Auktionshauses Christie's präsentieren in New York das Picasso-Gemälde
Mitarbeiter des Auktionshauses Christie's präsentieren in New York das Picasso-Gemälde "Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)".
© Daniel Leal-Olivas / AFP
Knapp 220 Prozent Gewinn in nur acht Jahren: Der Besitzer eines Picasso-Gemäldes hat damit ein Vermögen verdient. Bei einer Auktion in New York erzielte das Bild 103 Millionen Dollar und zeigt: Der Kunstmarkt trotzt der Pandemie.

Von dieser Gewinnspanne können Sparer nur träumen: Der Besitzer eines Picasso-Gemäldes hat in acht Jahren knapp 220 Prozent daran verdient. 2013 kaufte der unbekannte Eigentümer das Bild "Sitzende Frau am Fenster (Marie-Thérèse)" für stolze 33,3 Millionen Euro. Jetzt macht er damit ein Vermögen.

Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Christie's löste das Werk des spanischen Künstlers Pablo Picasso am Donnerstag einen Bieterwettstreit aus. Nach nur 19 Minuten erzielte das Gemälde ein Höchstgebot von 90 Millionen US-Dollar. Mit Gebühren und Kommission muss der neue Besitzer 103,4 Millionen Dollar (85,4 Millionen Euro) bezahlen.

Der bisherige Eigentümer verdient damit zirka 41 Millionen Euro an dem Kunst-Deal. Damals hatte er dafür in London 28,6 Millionen Pfund (33,3 Millionen Euro) gezahlt. Mittlerweile haben fünf Picasso-Werke die symbolisch bedeutsame Marke von 100 Millionen Dollar geknackt. Der höchste Preis für ein Picasso-Werk wurde 2015 erzielt: 179,4 Millionen Dollar für das Gemälde "Die Frauen von Algier".

Kunstmarkt floriert trotz Corona

Der Verkauf zeigt: Trotz Corona-Pandemie floriert der Kunstmarkt und weckt weiter die Fantasie der Anleger. Selbst an der Börse kann man von Renditen über 200 Prozent nur träumen. Die Schallmauer von 100 Millionen Dollar für ein Gemälde wurde zuletzt 2019 geknackt. Damals wechselte ein Bild des französischen Impressionisten Claude Monet bei Sotheby's in New York für 110,7 Millionen Dollar den Besitzer.

Das zurzeit teuerste Gemälde der Welt erzielte 2017 den unglaublichen Preis von 450 Millionen US-Dollar. Es handelt sich um das Bild "Salvador Mundi", das Leonardo da Vinci zugeschrieben wird. Ob es sich tatsächlich um einen echten da Vinci handelt, ist allerdings umstritten. Doch allein die Fantasie, es könnte eine zweite "Mona Lisa" sein, ließ den Preis explodieren. Der Kunstmarkt ist längst zum Spekulationsobjekt für risikofreudige Anleger geworden.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker