HOME

Ein Leben für den Tanz: Ein Doodle zum 117. Geburtstag von Martha Graham

Google ehrt das Leben der Choreografin und Tänzerin Martha Graham mit einem Doodle und lässt die Buchstaben seines Logos tanzen. Graham war eine der bedeutendsten Größen des Modern Dance und revolutionierte den gesamten Tanzstil.

Martha Graham wurde am 11. Mai 1894 in Pennsylvania als Tochter eines Arztes geboren. Erst nach dem Tod ihres Vaters, begann sie mit 22 Jahren eine klassische Tanzausbildung in Los Angeles. Zehn Jahre später gründete die erfolgreiche Tänzerin ihr eigenes Tanzstudio in New York und wurde zu einer der wichtigsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts.

In der "Martha Graham School of Contemporary Dance" entwickelte sie eine eigene, vollkommen neue Tanztechnik, die aus dem klassischen Ballett entstanden ist. Sie revolutionierte den Modern Dance und entfernte sich von den starren Regeln und Bewegungsabläufen des klassischen Tanzes. Bei ihr standen Gefühle und Emotionen im Vordergrund. Diese von ihr geschaffene Technik zeichnet sich durch sehr kraftvolle und spannungsgeladene Bewegungen aus.

Martha Graham arbeitete mit vielen Künstlern und prominenten Tänzern zusammen und aus ihrem Studio entsprangen viele bedeutende Tänzer und Choreografen. Sie unterrichtete auch einige berühmte Schauspieler, wie Bette Davis oder Kirk Douglas.

Mit 75 Jahren gab sie zwar ihre letzte Tanzvorstellung, doch sie choreografierte noch bis zum Ende ihres Lebens im Jahr 1991 ihre Tanzstücke. Martha Graham schuf in ihrer Karriere insgesamt 181 Werke. Sie ist heute eine Ikone des Modern Dance und die aus ihrem Studio hervorgegangene Dance Company ist noch immer eine der erfolgreichsten der Welt.

vim

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo