HOME

Lemmy Kilmister im stern-Interview: "Gott kriegt doch keine Pickel, oder?"

Der härteste Bastard des Rock'n'Roll. Der frauenverschleißende einsame Wolf, der auch noch Nazi-Devotionalien sammelt. 2008 gab Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister dem stern ein Interview.

Lemmy Kilmister

"Mit zwölf hatte ich Sex schon hinter mir. Damals gab's noch kein Fernsehen"

Der Tod von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister hat die Musikwelt in Trauer versetzt. 2008 gab Lemmy dem stern ein Interview, das wir anlässlich seines Ablebens noch einmal publizieren.


Eine Sache, die man erledigen sollte, bevor man den endgültigen Abgang macht: einen Soundcheck von Motörhead erleben - ohne Ohrstöpsel. Man hört das Schlagzeug schon auf dem etwa einen Kilometer langen Weg von der Straßenbahn zur Konzerthalle im Hafen von Bremen. Es regnet, der Himmel hängt bleischwer durch, und vor dem Eingang müssen sich bereits am späten Nachmittag ein paar dicke, langhaarige Lederjackenträger an Laternenpfählen festhalten. Lemmy Kilmister ist hier, Gründer von Motörhead, die gerade durch Deutschland touren, Überlebender von 40 Jahren Rock'n'Roll-Lifestyle. Einer, der Keith Richards aussehen lässt wie einen Müslifresser. Richards wirbt für Louis Vuitton? Kilmister - wenn überhaupt - für Chips zum Whiskey.

In der Halle ist es noch kalt, die Roadies schwitzen trotzdem. Alle in schwarz, alle tätowiert, die meisten langhaarig, ein paar kahlrasiert, dann aber mit ZZ-Top-Bart. Sie schleppen Boxen und Absperrgitter durch die Gegend. Das brachiale Getöse von der Bühne ignorieren sie. Dabei veranstalten Lemmy Kilmister und Drummer Mikkey Dee gerade eine Art ultimativen Soundcheck. Als seien sie noch immer auf der Suche nach dem Punkt, an dem die Verstärker von der Bühne kippen, die Lautsprecher durchknallen, die Grundkonstruktion der Halle ins Wanken gerät. Aber dafür dauert es dann doch nicht lange genug.

"Six", nuschelt Kilmister schließlich ins Mikrofon, als der Schmerz nachlässt. "Six, six. Sex sucks." Ein paar Roadies lachen. Der Tonmann, der so aussieht, als sei er von Anfang an dabei, hustet sich derweil die Lunge in Brocken aufs Mischpult. Wer bremst, verliert. "Everything louder than everything else", sagen Motörhead. Ein Roadie kommt vorbei und spendiert mit einem freundlichen Lächeln ein Paar Ohrstöpsel: "Für später."

Eine blonde Frau, die hauptsächlich schwarze Overknee-Lederstiefel trägt, weist den Weg hinter die Bühne. Kabelgewirr, Nebelmaschinen, noch mehr tätowierte, langhaarige Roadies. Durch eine Kiffwolke geht es eine schmale weiße Treppe nach oben, die Tür öffnet sich, tiefes Genuschel, und da ist er: Kilmister sitzt vor einem Spielautomaten, den er selbst mitgebracht hat. Vor ihm stehen ein paar Strongbow-Cider-Dosen, Aschenbecher, der übliche Jack-Daniels-Cola mit Eis, der aber auch nur Cola mit Eis sein könnte. Aus einem tragbaren CD-Player plärrt alter Soul. Kilmister fingert mit zittrigen Fingern eine CD heraus und legt die nächste ein. "Wissen Sie, wer das ist?", fragt er. "Das ist Paul McCartney. Denkt man nicht, was?" Er lacht ein kaputtes Raucherlachen. Zeit, die erste Frage zu stellen.

James Hetfield von Metallica sagt, mit Frauen, die Metallica hören, solle man nichts anfangen. Gilt das auch für Frauen, die Motörhead hören?

Frauen hören nicht Motörhead. Und wenn, dann nur weil sie vorher was mit der Band hatten. Dann müssen sie. (Das Lachen wird langsam sauberer. Er lacht sich warm.)

Wie haben Sie sich mit zwölf Jahren Sex vorgestellt?

Vorgestellt? Da hatte ich's schon hinter mir. Mit der Hand und so, die Mädels an der Schule, verstehen Sie? Damals gab's noch kein Fernsehen.

Alkohol, Drogen, Promiskuität. Kann man damit alt werden, oder wird es irgendwann langweilig?

Ich bin doch damit alt geworden. Ich bin 62. So lange es dich nicht umbringt, ist es in Ordnung. Leider hat es schon eine Menge Leute umgebracht, weil sie nicht wissen, wie es geht.

Haben Sie eine bestimmte Technik?

Ich probiere aus, was ich vertrage und nehme es dann. Viele Leute nehmen Zeug, das sie nicht vertragen.

Um noch mal auf die Frauen zurück zu kommen: Die ganzen Groupies ...

Welche Groupies? Sind hier Groupies? Motörhead war nie eine Groupieband.

Und wie sind dann Ihre 2000 Frauen zusammengekommen? Einige davon haben doch bestimmt nach dem Konzert auf Sie gewartet. Und meine Frage ist, ob nicht sogar das auf Dauer langweilig wird?

Nein, ist ja jeden Abend 'ne andere.

Aber selbst das ist ja nach einer Weile das Gleiche, dass es eben immer eine andere ist.

Honey, glaub' mir: Jeden Abend die Gleiche ist verdammt eintönig.

Ich dachte, irgendwann kommt man vielleicht an den Punkt, wo man denkt, ich hätte jetzt gerne mal eine Woche lang die Gleiche.

Das habe ich mal ein Jahr lang gemacht, und dann hat sie mich verlassen. Eigentlich werde immer ich verlassen, weil die Frauen erkennen, dass es keine gute Beziehung für sie ist. Ich bin zu viel unterwegs, und dann guckt entweder sie sich anderweitig um oder ich. Man merkt immer erst, wie gut eine Beziehung ist, wenn man nicht zusammen ist.

Glauben Sie überhaupt an so etwas wie eine lebenslange Beziehung?

Nein. Mein Vater hat meine Mutter verlassen, als ich drei Monate alt war. Wo soll ich's denn herhaben? Ich kenne keine glücklichen Ehepaare.

Sie trinken Milch, habe ich gelesen. Sonst noch einen Gesundheitstipp parat?

Nein, Menschen quälen sich im Namen der Gesundheit. Die bringen sich sogar um. Leute rennen in Los Angeles Berge hoch, in der prallen Mittagssonne, und dann kriegen sie einen Herzinfarkt. Das soll gesund sein? Oder dieser ganze Kaffee. Die sind doch alle innen schon ganz braun. Das kann doch nicht gut sein.

Sie trinken keinen Kaffee?

Ich trinke keine warmen Getränke. Ich mag's nicht. Und Kaffee ist schlecht für die Haut.

Was war das schönste Kompliment, das sie je bekommen haben?

(Pause) Jemand hat mal gesagt, ich sähe gut aus im Fernsehen. Ich habe schon einige bekommen, aber ich glaube nicht daran. So'n Typ steht vor mir und sagt: Lemmy ist Gott. Aber Gott kriegt doch keine Pickel, oder? (Lacht laut und warm)

Was ist Schönheit?

Alles mögliche. Da kann man sich nicht festlegen. Wenn du in einer schönen Laune bist, dann ist alles schön.

Was ist Ihr schlimmster Albtraum?

Mit 200 60-jährigen Frauen auf einer einsamen Insel, kein Alkohol, keine Zigaretten, und ich kann nicht weg. Ist eigentlich meine Generation, ich sollte mich schämen.

Im Rock geht es vor allem um Wut. Sind Sie immer noch wütend?

Ungerechtigkeit macht mich rasend. Und davon gibt es ja mehr als genug. Völkermord, Kriege, Ruanda, Kambodscha. Da kannst du dich echt auf die Menschen verlassen.

Kriege und Völkermord wird es immer geben.

Ja. Wir haben das Internet erfunden, das größte Kommunikationssystem überhaupt, und wofür nutzen wir es? Kinderpornografie. Na, herzlichen Glückwunsch.

Mögen Sie eigentlich Menschen?

Nein, nicht wirklich. Ich mag Einzelpersonen. Es ist unmöglich, die menschliche Rasse zu mögen. Wir versauen alles, nichts hält uns auf. Wenn wir ein anderes Volk entdecken würden, würden wir es ausrotten, verdammt. So wie es in Amerika mit den Indianern passiert ist. Die sind einfach weg, verdammte Scheiße.

Sind Sie ein guter Vater?

Okay, denke ich mal. Da müssen Sie meinen Sohn fragen. (Der Sohn entsprang einer Beziehung mit einer Frau aus Manchester, Anm.d.Red.)

Hat es Sie gelangweilt, als er versucht hat, gegen Sie zu rebellieren?

Er war eigentlich nie rebellisch, dazu war er zu ruhig, zu entspannt. Seine Mutter hat ihn versaut, als er ein Kind war, wissen Sie. Sie hat ihn vor allem beschützt. Er musste aus dem Fenster klettern, um was zu erleben.

Haben Sie ihn aufgeklärt über Frauen und Drogen?

Er hat damals schon gekifft, als ich mit ihm drüber gesprochen habe. Ich habe nur gesagt, er soll die Finger von Heroin lassen. Das andere Zeug bringt dich nicht um.

Haben Sie ihm gedroht: "Wenn ich dich mit Heroin erwische, dann ..."?

Nein, das wäre dumm gewesen, das macht es doch erst interessant.

Wann haben Sie das letzte Mal vor Lachen geweint?

Oh, lange nicht mehr. Ich glaube, noch nie.

Noch nie gesagt, "Aufhören, ich kann nicht mehr, mein Bauch tut vom Lachen weh"?

Ich mag britische Stand-Up-Comedians. Kennen Sie Steven Wright? "Wenn Sie einen Pantomimen erschießen, benutzen Sie einen Schalldämpfer." (Lacht)

Woran erkennt man einen wahren Freund?

Dass er dich versteckt, wenn Du wegen Mordes gesucht wirst.

Könnten Sie jemanden töten?

Ja. Auf jeden Fall. Sie nicht?

Nein, ich glaube nicht. Ich hoffe, ich muss es nie rausfinden.

Wenn man so richtig wütend wird? Wenn man eine Waffe hat? Deshalb sollte man keine Waffe haben.

Woran erkennt man wahre Liebe?

Wahre Liebe ist ein blinder, taub-stummer Nymphomane hinter einer Schnapsladentheke. (Brüllt vor Lachen, reißt die Augen auf, hält sich die Ohren zu und trampelt mit den Füßen) Das ist ein alter Witz, Honey. Liebe ist eine seltsame Sache. Liebe macht dich zum Vollidioten. Liebe raubt dir das Hirn. Du kletterst Bäume rauf und so'n Mist.

Was war Ihre idiotischste Aktion?

Oh, so einiges ... Ich bin mal meilenweit durch Schnee gelaufen, um zu sehen, ob eine Frau an einem bestimmten Ort ist. War sie aber nicht. Du weißt, dass es bescheuert ist, machst es aber trotzdem. Du hörst dir sogar Musik an, die du nicht magst, weil sie sie mag.

Das kenne ich.

(Lacht laut) Stundenlang! Oder du ziehst Klamotten an, die du gar nicht magst. Ich hab schon Typen gesehen, die ihren Kleidungsstil komplett verändert haben wegen einer Frau, mit der sie gerade mal seit drei Wochen zusammen sind. Plötzlich sehen sie aus wie ein Scheiß-Golfer.

Haben Sie das jemals gemacht?

(Lacht)

Sind Sie desillusioniert?

Nein, denn immer wenn man denkt, das war's, ich bin damit durch, habe alles gesehen, scheiß' drauf, dann kommt wieder eine Frau um die Ecke, die dich zum Idioten macht.

Was tun Sie, wenn Ihnen das Herz gebrochen wird?

Ich warte, bis der Schmerz weniger wird. Er geht nicht völlig weg, aber es wird erträglicher. Es gibt keine Abkürzung, Honey. Keine Aspirin, die du dagegen nehmen kannst. Da musst du durch.

Woran erkennt man wahren Rock'n'Roll?

Wahrer Rock'n'Roll ist, wenn du dich fühlst, als seist du gerade um zwei Meter gewachsen, und du willst im Handstand tanzen. Du fühlst dich unbesiegbar.

Ist das auf der Bühne immer so?

Ja, aber das ist einfach. Es geht darum, dass das Publikum sich auch so fühlt. Das ist das Schwierige.

Ist jemals ein Tag vergangen, an dem Sie nicht an Motörhead gedacht haben?

Nein. Es ist mein Leben, ich habe es geschaffen, es ist mein Kind, mein Partner, mein Hund. Du musst dich um deine Familie kümmern

Und Motörhead wird niemals Ihr Herz brechen.

Oh, es bricht mir dauernd das Herz.

Wie das denn?

Wenn ich eine richtig gute Platte mache, und die Leute ignorieren es. Wenn sie sich nicht um die Texte kümmern, oder sich nicht anhören, was wir nach "Ace of Spades" gemacht haben. Das bricht mir das Herz. Wann haben Sie Geburtstag?

Im August.

Löwe?

Ja.

Davor kommt Krebs, oder?

Keine Ahnung. Glauben Sie etwa an Astrologie?

Nein, aber ein paar Sachen stimmen schon. Löwen sind meist große Typen, sehr schön, mit großen Schwänzen, wissen aber nicht, wie sie sie benutzen sollen. (Begeistertes Lachen) Schon mal einen getroffen?

Ich glaube nicht. Was sind Sie?

Steinbock. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Das astrologische Zeichen ist ein Bock mit Fischschwanz, ein zweigeteiltes Wesen.

Sie sind also manisch-depressiv?

Ja, aber das ist in Ordnung, kommt ja mit dem Sternzeichen. Da ist es normal.

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo