HOME

Rock- und Pop-Reunions 2007: Sie können's nicht lassen

Selten hat es in einem Jahr so viele spektakuläre Comebacks und Reunion-Tourneen gegeben wie 2007. Altrocker wie The Police und Genesis sorgten nach jahrelanger Bühnenabstinenz für ausverkaufte Konzerthallen und Rekordumsätze. Dass auch die großen Stars der 90er noch immer viel Zugkraft haben, bewiesen Take That und die Spice Girls.

Das britische Rocktrio um Frontmann Sting, Gitarrist Andy Summers und Schlagzeuger Stewart Copeland starteten 21 Jahre nach der Trennung ihre Welttour in Originalbesetzung Ende Mai in Vancouver. Zwei Konzerte mussten im Oktober abgesagt werden, nachdem Sting an einer Kehlkopfentzündung erkrankt war. Sie werden im Anfang Juni 2008 nachgeholt.

Auch die Rock-Oldies von Genesis standen im Sommer erstmals nach ihrer Trennung vor 13 Jahren wieder in der Besetzung Phil Collins, Mike Rutherford und Tony Banks auf der Bühne und spielten ihre alten Hits. An ein neues Album sei nicht gedacht, hatte Schlagzeuger und Sänger Collins bereits bei der Ankündigung der Reuniontour im Mai erklärt. Kurz vor Jahresende kehrten sogar die legendären Rocker von Led Zeppelin für ein Benefiz-Konzert zurück. 27 Jahre nach Auflösung der Band begeisterten sie Fans und Kritiker bei dem vorerst einzigen Live-Auftritt in der Londoner O2 Arena. Ob es wirklich nur ein einmaliges Konzert bleiben soll, oder ob dem Auftritt ein weiterer "Stairway to Heaven" folgen wird, bleibt abzuwarten.

Boy- und Girlsgroups der 90er kehren zurück

Doch nicht nur die alten Rockfans kamen 2007 auf ihre Kosten. Die Wiedervereinigung der aufgelösten Boy- und Girlgroups Take That, Spice Girls und No Angels sorgten bei den jungen Fans für Massenhysterie. Elf Jahre lang mussten die Take-That-Fans auf die Reunion-Tour ihrer Idole Gary Barlow, Mark Owen Jason Orange und Howard Donald warten - mit Ausnahme von Robbie Williams, der sich nicht zu einem Gastauftritt überreden ließ. Die Boygroup tourte mit ihrem erfolgreichen Comeback-Album "Beautiful World" durch Europa. Nicht weniger spektakulär verlief das Comeback der Spice Girls. Mit einem glamourösen Konzert in Vancouver starteten Ginger, Baby, Posh, Scary und Sporty ihre letzte gemeinsame Welttournee in Originalbesetzung. Nach dem Ausstieg von Geri Halliwell 1998 und der Auflösung 2001 widmeten sich die Popsängerinnen ihren mehr oder minder erfolgreichen Solokarrieren.

Auch die "Popstars"-Gewinnerinnen No Angels rauften sich nach dreijähriger Pause wieder zusammen. Geschrumpft auf vier Mitglieder - ohne Vanessa Petruo - präsentierten die Popsängerinnen ihr Comeback-Album "Destiny". "Für uns war die Pause nie endgültig. Wir haben die Zeit genutzt, unsere Grenzen kennen zu lernen, zu reifen und uns musikalisch auszutoben", sagte die Band. "Destiny" konnte jedoch nicht an die Erfolge der Vorgänger-Alben anknüpfen. Informationen über eine geplante Tour wurden noch nicht bekannt gegeben.

Britney Spears startet Comeback in Unterwäsche

Das umstrittenste Comeback 2007 lieferte zweifelslos Popsternchen Britney Spears ab. Die 26-jährige Sängerin machte zuletzt mehr durch Drogeneskapaden, skandalträchtige Auftritte und private Probleme von sich reden als durch Musik. Im Herbst versuchte Spears mit dem Comeback-Album "Blackout" einen positiven Schlussstrich unter ihr Katastrophenjahr zu ziehen. Während "Blackout" für das US-Musikmagazin "Rolling Stone" als Album absolut "auf der Höhe der Zeit" war, musste die Pop-Prinzessin ansonsten harte Kritiken anderer Fachzeitschriften einstecken. Ihr Comeback-Versuch bei den MTV Video Music Awards im September wurde zum großen Reinfall, als sie ihre erste Single "Gimme More" in knapper Bekleidung und asynchron zum Playback zum Besten gab. Trotz all der Dramen und Kritiken schaffte es die Single in den USA auf Platz Nummer eins.

Nachdem es sieben Jahre lang still um die Smashing Pumpkins war, meldeten sich Mastermind Billy Corgan und seine Band im Juli mit dem Album "Zeitgeist" zurück. Zuvor gehörte der Live-Auftritt der frisch wieder vereinigten Alternative-Stars zu einem der Höhepunkte der Mega-Rockfestivals "Rock am Ring" und "Rock im Park". Kylie Minogue veröffentlichte Ende November ihr Comeback-Album "X". Die australische Sängerin musste nach ihrer Brustkrebs-Diagnose im Jahr 2005 ihre "Showgirl"-Tour absagen. 2006 kehrte sie mit der "Showgirl Homecoming"-Tour auf die Bühne zurück. Am 15. Oktober fand die Premiere ihres Dokumentarfilms "White Diamond" satt. Minogue kommt Anfang Mai 2008 für sechs Konzerte nach Deutschland.

Comeback im Supermarkt

Nachdem der letzte Vorhang im Caesar's Palace gefallen ist, wird Celine Dion erstmals seit zehn Jahren wieder auf Welttournee gehen. Nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums "Taking Chances" ist gerade die Doppel-CD "Live In Las Vegas - A New Day..." erschienen. "Die vergangenen fünf Jahre waren eine wundervolle Erfahrung für mich", erklärte die Diva. Der Abschied sei nicht einfach, "aber andererseits bin ich auch bereit für das nächste Abenteuer. Ich freue mich auf das nächste Kapitel." Im vergangen Monat kletterte "Taking Chances" auf Anhieb auf Platz zwölf der meistverkauften Alben der USA. Die Eagles reihen sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums nach 28 Jahren in die illustre Comeback-Runde ein. "Long Road Out Of Eden" heißt der neue musikalische Streich, der in den USA nur bei der Warenhauskette WalMart erhältlich ist. Alle Bandmitglieder - Joe Walsh, Don Henley, Glenn Frey und Timothy B. Schmit - haben Songs für das Album beigesteuert. Die Band löste sich 1982 offiziell auf, kam aber 1994 für eine Tournee wieder zusammen. Die Eagles wollen das neue Album auf einer ausgedehnten Tour 2008 präsentieren.

Claudia Ziemer/AP