VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Händler fassungslos: Mutter und Tochter fordern 8000 Euro für Terrine

Wolfgang Pauritsch untersucht im Studio von "Bares für Rares" die riesige Porzellan-Terrine.
Wolfgang Pauritsch untersucht im Studio von "Bares für Rares" die riesige Porzellan-Terrine.
© ZDF
Bei "Bares für Rares" steht ein Prunkstück zum Verkauf. Doch auch der Preis der Terrine soll stattlich sein. Die Händler reagieren fassungslos.

Diese Terrine ist ein Hingucker: Marion und Doreen Wiesenhöfer aus Mechernich kommen mit einem Erbstück zu "Bares für Rares". "Die stand immer bei uns zuhause im Wohnzimmer auf dem Kamin", sagen Mutter und Tochter über das riesige Porzellangefäß. Die beiden kommen im Auftrag ihrer Eltern in die ZDF-Trödelshow. Der Opa habe die Terrine nach dem Krieg für einen Sack Mehl getauscht. Doch die heutige Preisvorstellung schockt nicht nur Moderator Horst Lichter.

"Das ist Porzellan einer ganz berühmten deutschen Manufaktur", sagt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Die Terrine stamme von KPM in Berlin. Die Marken verraten, dass das pompöse Gefäß zwischen 1914 und 1918 gefertigt wurde. Entworfen habe es Theodor Hermann Schmuz-Baudiss, ein berühmter Jugendstilkünstler. "Mir gefällt die Komposition", sagt Maier.

"Bares für Rares"-Experte überrascht Lichter

Der Wunschpreis der beiden Verkäuferinnen verschlägt Horst Lichter die Sprache. Stolze 8000 Euro wollen sie für die mehr als 100 Jahre alte Schüssel. "Das ist gar nicht mal wenig", sagt der Moderator. Experte Maier erklärt jedoch, dass das Porzellan trotz zwei kleiner Beschädigungen durchaus zwischen 6000 und 8000 Euro bringen könne. Die Händler sehen das allerdings ganz anders.

"Das ist Porzellan vom Allerfeinsten", sagt Wolfgang Pauritsch anerkennend. Doch sein Startgebot von 1000 Euro löst bei den Verkäuferinnen wenig Begeisterung aus. Der Preis steigt immerhin langsam in Richtung 3000 Euro. Beim Stand von 3200 Euro fragt Pauritsch: "Was haben sie sich denn vorgestellt, vielleicht können wir es abkürzen. Die Wiesenhöfers bestehen auf 8000 Euro. Pauritsch reagiert fassungslos: "Ich glaube, dass es vielleicht einige Menschen auf dieser Erde gibt, die das bezahlen. Aber kein Händler", antwortet er knallhart. Der Verkauf scheitert.

"Die Terrine kommt wieder auf den Kaminsims", sagen Mutter und Tochter Wiesenhöfer. Für die Großeltern habe das Porzellan einen emotionalen Wert. Deswegen sei es gut, sie wieder mitzunehmen.

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 27. August 2021. Neue Folgen der Trödelshow mit Horst Lichter gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker