HOME

"Late Night Berlin": "Das war ohne Wenn und Aber ein Fehler": Klaas entschuldigt sich

War was? Zu Beginn von "Late Night Berlin" schien Klaas Heufer-Umlauf den Eklat um die Fälschungsvorwürfe wegwitzeln zu wollen. Doch dann bekam er doch noch die Kurve.

Klaas Heufer-Umlauf moderiert "Late Night Berlin"

Seit März 2018 moderiert Klaas Heufer-Umlauf die Show "Late Night Berlin" auf ProSieben.

Picture Alliance

"War das eine Woche. Wir haben abgeliefert hier bei 'Late Night Berlin'. ProSieben sagt ja immer, wir sollen Talk of Town sein: Ich würde mal sagen: Check": Am Montagabend ging Klaas Heufer-Umlauf erstmals seit Bekanntwerden der Fälschungsvorwürfe gegen ihn wieder auf Sendung. Das NDR-Format "STRG_F" hatte aufgedeckt, dass Szenen in verschiedenen Shows des 36-Jährigen manipuliert worden sind.  

Wie schon in den Tagen zuvor machte Heufer-Umlauf den Eindruck, er wolle die ganze Angelegenheit mit ein paar Witzen abtun. Doch dann schaltete sich Klaas' Sidekick ein: "Das ist nichts, worauf man stolz sein kann", mahnte Jakob Lundt. Der Moderator zeigte sich jedoch zunächst weiter uneinsichtig: "Wieso? Wir haben das Coronavirus besiegt", antwortete Klaas trotzig. "Joko und ich haben es von der 'Bild.de'-Startseite verdrängt", prahlte er.

Klaas Heufer-Umlauf flüchtet sich in Witze

"Du musst aufhören, die Sachen hinzudrehen, wie sie dir passen", setzte Lundt nach. Heufer-Umlauf schien sich daraufhin erneut in Witze zu flüchten: Für ihn sei die letzte Woche auch nicht leicht gewesen. Vielerorts sei ihm Hass entgegen geschlagen, Hütchenspieler hätten ihm ins Gesicht gespuckt. "Und ständig diese Angst, dass sich Tom Buhrow für einen entschuldigt", sagte Klaas. 

Doch dann wurde er ernst: "Manche Sachen haben nicht so stattgefunden, wie wir sie erzählt haben", räumte er ein. Der erste Reflex sei gewesen zu sagen, wir machen nur Quatschfernsehen und sind ja keine Journalisten, die ausschließlich der Wahrheit verpflichtet sind. 

Ihm gehe es um Spaß und Unterhaltung. Dabei übertreibe und dramatisiere er für eine bessere Pointe und stelle Vorgänge manchmal spektakulärer dar, als sie in der Realität stattgefunden hätten. Vieles sei Teil einer Inszenierung namens Entertainment, so Klaas. "Trotzdem sind wir in einigen Fällen über dieses Ziel hinausgeschossen."

Fälschungen auch bei "Late Night Berlin" 

Als Beispiel dafür nannte er einen vor einigen Monaten gesendeten Einspielfilm, indem das "Late Night Berlin"-Team Fahrraddiebe auf frischer Tat ertappt. Alles sei so gut vorbereitet gewesen - doch ausgerechnet in dieser Nacht sei in Berlin niemand gekommen. Da habe er nachgeholfen. "Ich kann jeden verstehen, der davon enttäuscht wurde", räumt Klaas ein und sagt dann den entscheidenden Satz: "Dafür möchte ich mich ernst gemeint und ohne jede Ironie entschuldigen. Das war ohne Wenn und Aber ein Fehler und wird so auch nicht mehr vorkommen."

Da war es im Studio für einen Moment totenstill. So ernsthaft hat man Klaas in seiner Sendung selten erlebt. Doch bevor es zu staatstragend wurde, bekam der Moderator die Kurve. "Nächste Woche ist der Prozess bei Richter Alexander Hold", schloss Heufer-Umlauf dieses Thema ab - und machte damit klar, dass er das Büßerhemd nun abgelegt hat und zum fröhlichen Teil des Abends überleitet. 

Quelle: "Late Night Berlin"

Lesen Sie auch:

che