HOME

"Haul Hitler": Jan Böhmermann verspottet Blogger Sami Slimani

Vor Jan Böhmermanns Spott ist niemand sicher. In der aktuellen Ausgabe des "Neo Magazins" nahm er sich den Youtube-Blogger Sami Slimani vor und drehte ein Spott-Video - als Adolf Hitler verkleidet.

Jan Böhmermann hat kein Problem damit, sich Feinde zu machen. Er legte in seinem "Neo Magazin" bereits Stefan Raab aufs Kreuz, zog zuletzt die Terrorgruppe IS durch den Kakao. Doch jetzt hat sich der Entertainer mit einer starken Gruppe angelegt: Er verspottete den Youtube-Blogger Sami Slimani - und hat damit seine zahlreichen Fans gegen sich aufgebracht. Mehr als eine Million Menschen abonnieren Slimanis Videokanal, in dem er regelmäßig aus seinem Leben berichtet und Produkte vorstellt, die er gekauft hat. Dazu hat er mehr als 750.000 Facebook-Fans und 300.000 Follower auf Twitter.

Seine Persiflage hatte es in sich: In seinem dreiminütigen Clip "Haul Hitler" hat sich Böhmermann als "Führer" verkleidet und stellt eine typische Slimani-Show nach. Er habe bei BDM eingekauft und "megaviele tolle Produkte gefunden", sagt der Fake-Führer. Darunter: Das Parfum "Germania" ("riecht bisschen wie Ernst Röhm nach dem Duschen"), einen Wunderbaum Eiche, Lebensraum-Spray ("riecht wie kurz vor Moskau"), das Shampoo "Alpecin 88" ("rottet Schuppen mit Stumpf und Stil aus") und einen Rasierer von Braun ("muss ich direkt an Eva denken"). In beste Slimani-Manier spricht er seine Fans direkt an: "Wenn euch das Video gefällt, gebt mir einen rechten Arm nach oben, kommentiert gerne, wenn Ihr einen kritischen Kommentar habt, schreibt bitte eine Adresse mit dabei, damit die Kollegen von der Gestapo das nicht so schwer haben (...) Ich werde sofort alle Kommentare löschen, die nicht volksverhetzend oder massenfeindlich sind."

Zumindest auf Twitter ist die Resonanz bislang sehr positiv, die meisten User finden das Video witzig und empfehlen es weiter. Nur vereinzelt regen sich Slimani-Fans darüber auf. "Bild"-Chef Kai Diekmann verstand am wenigsten Spaß: Er twitterte ein Foto mit dem als Hitler verkleideten Böhmermann an die israelischen Tageszeitungen "Haaretz" und "Jerusalem Post" sowie an den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, dazu die Worte: "Liebe Freunde in Israel, Grüße von einem deutschen öffentliche TV-Sender".

Aus Israel kam bis zur Stunde keine Reaktion. Ganz offensichtlich ist das Humorverständnis dort weiter ausgeprägt als beim Chefredakteur der "Bild"-Zeitung.

che