HOME

Jan Böhmermann über Pegida: "Wäre Dummheit ein Festival, wäre Dresden gerade Woodstock"

Im "Neo Magazin" greift Jan Böhmermann immer wieder aktuelle Themen auf. In der neuen Folge hat er sich mit Pegida auseinandergesetzt - und bezog klar Stellung gegen die rassistische Bewegung.

#Pegidaloca war der Hashtag der Woche beim "Neo Magazin"

#Pegidaloca war der Hashtag der Woche beim "Neo Magazin"

Dass Jan Böhmermann vor nichts und niemandem Respekt hat, demonstriert er seit Jahren in verschiedenen TV-Formaten. Doch wer Böhmermann deshalb für einen Dauerironiker hält, dem nichts heilig ist und der keine Werte vertritt, könnte falscher nicht liegen. Tatsächlich weist der Moderator einen Weg aus der Ironie-Falle, in die Harald Schmidt die Late-Night-Show in Deutschland manövriert hatte. Schmidt endete als Zyniker ohne eigenen Standpunkt, dem alles gleich lächerlich schien.

Dass Ironie nicht zwangsläufig in Zynismus und Standpunktlosigkeit enden muss, stellt Böhmermann immer wieder unter Beweis. In den sozialen Medien bezieht er immer wieder Stellung gegen Homophobie, und Rassismus. Vor allem Dummheit ist ihm immer wieder ein Dorn im Auge. Und nirgends feiern Rassismus und Dummheit dieser Tage eine so schöne Vermählung wie auf Dresdens Pegida-Demonstrationen. Dementsprechend setzte sich Böhmermann in der aktuellen Ausgabe des "Neo Magazins" mit Pegida auseinander: "Wäre Dummheit ein Festival, wäre Dresden grade Woodstock" - so Böhmermanns treffender Kommentar.

Es blieb nicht der letzte zu dem Thema: "Die Polizei konnte die Demonstranten nur noch mit Wasserwerfern und einfachen Rechenaufgaben in Schach halten." Und weiter ging's: "Liebe Pegida-Anhänger, mal unter uns: Solche Demonstrationen sind so 1933. Come on!"

Die schlimme Weihnachtsgeschichte

Abschließend erzählte er noch eine schlimme Geschichte: "Eine wohnungslose Flüchtlingsfamilie, wobei die Frau unehelich schwanger gewesen sein soll, streunte nachts asylsuchend durch die Gegend, wurde von drei illegal eingereisten Immigranten, aus dem Morgenland, von denen einer sogar ein Schwarzer war, mit unversteuerten Luxusgütern überhäuft. Wissen die Pegida-Aktivisten eigentlich was Weihnachten ist?"

Auch musikalisch setzte sich Böhmermann mit der Wutbürger-Bewegung auseinander: Er gab die Top 5 der Pegida-Charts zum Besten. Bekannte Songs, auf die Wutbürgerbeweung umgetextet. Über den Fanta-4-Hit "Die da" rappte er: "Pegida-dida-dida-dida - montags sind sie immer da".

che