HOME
Illinois: Eltern sollen Fünfjährigen gezwungen haben, lange kalt zu duschen – mit tödlichen Folgen

Illinois, USA

Eltern sollen Fünfjährigen gezwungen haben, lange kalt zu duschen – mit tödlichen Folgen

Ein Fünfjähriger aus Illinois (USA) wurde offenbar von seinen Eltern getötet. Einem Bericht zufolge wurde der Junge dazu gezwungen, über einen längeren Zeitraum kalt zu duschen. Das soll tödlich geendet sein. 

Miley Cyrus zeigt gerne auch mal Haut

Miley Cyrus

Ihren Festivalauftritt kündigt sie nackt an

Jay-Z während eines Auftritts in Birmingham

Woodstock 50

Headliner des Jubiläumsfestivals ist Jay-Z

2019 ist ein besonderes Jahr für Carlos Santana

Santana

2019 hat er gleich zwei Jahrestage zu feiern

So sah das 25. Jubiläum von Woodstock aus - allerdings nicht an der Original-Location

Woodstock-Festival

Comeback in Bethel nach 50 Jahren

Verruchtes Silicon Valley: Journalistin Emily Chang schreibt über Partys, Drogen, Sex und Alkohol (Symbolfoto)
Jahresrückblick

Tech-Branche

Sex-Partys, Killerdrohnen, Datengier: Wie das Silicon Valley 2018 seine Unschuld verlor

Von Malte Mansholt

Henning Krautmacher

Der Tod seines Bruders hat ihn verändert

In Kanada wurde eine Braut Zeugin davon, wie ihr Vater von einem Blitz getroffen wird (Symbolbild)

Unfassbares Glück

Brautvater wird bei Hochzeitsrede vom Blitz getroffen - und überlebt

Bob Dylan

Bob Dylan

Ein Männer-Mythos mit Literaturnobelpreis

Christomania in Italien

Das ist das Woodstock der Kunstwelt

Die wilden 70er kannten beim Essen keine Hemmungen.

Party-Leckereien im Stil der 1970er

Snacks des Grauens - Bananen im Speckmantel und ganz viel Spam und Gelee

Von Gernot Kramper
Warren Buffett wuchs in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska auf. Dort findet auch das Aktionärstreffen seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway statt.

Airbnb-Angebot

Wollen Sie in Warren Buffetts Kinderzimmer übernachten?

Madonna performte als Matador - die Schlacht um die begehrten Grammy Awards gewannen in diesem Jahr aber andere Stars.

Grammy-Verleihung

Busen bis zum Bauchnabel

#Pegidaloca war der Hashtag der Woche beim "Neo Magazin"

Jan Böhmermann über Pegida

"Wäre Dummheit ein Festival, wäre Dresden gerade Woodstock"

Von Carsten Heidböhmer
Volkswagen T3

Volkswagen T3

Der Letzte seiner Art

Elliot Teichberg (Demetri Martin, M) geht mit den beiden Hippies (Kelli Garner, l. und Paul Dano, r.) auf einen Trip

TV-Tipp "Taking Woodstock"

Federleichter Coming-of-Age-Film

Von Carsten Heidböhmer

Germany's next Topmodel

Der Weise aus dem Modelland

Indierock-Festival in Kalifornien

Wie Coachella zum Fest für die Superreichen verkommt

Neil Young und Crazy Horse auf Tour

Kunstvoller Krach und zarte Lieder

Woodstock-Legende

Folksänger Richie Havens ist tot

Facebook-Gründer Zuckerberg

Erst die Mission, dann das Vergnügen

Oldtimer-Treffen in England

Das Auto ist tot, lang lebe der Mini

Talkshow-Master Jürgen Fliege

Mit Glauben zu Geld

"Haltestelle Woodstock" in Polen

Schlammpackung für lau

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(