HOME

TV-Tipp 28.10.: "No Country for Old Men": Der tödlichste Pottschnitt westlich des Pecos

Unser TV-Tipp des Tages hinterlässt eine Spur des Todes: Mit "No Country for Old Men" haben die Coen-Brüder ihr bestes Werk seit "Fargo" abgeliefert.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Kreativität kann man diesem Mörder nicht absprechen: Seine Opfer erledigt Anton Chigurh (Javier Bardem, r.) per Bolzenschuss

Kreativität kann man diesem Mörder nicht absprechen: Seine Opfer erledigt Anton Chigurh (Javier Bardem, r.) per Bolzenschuss

"No Country for Old Man " 22.25 Uhr, Pro Sieben Maxx
Nach "Pulp Fiction" dachten alle, eine schlimmere Perücke als die von Samuel L. Jackson gebe es nicht. Dann kam Javier Bardems Pottschnitt in "No Country For Old Men". Vor allem dieses Haupthaar - das fast ein bisschen an den Kopfputz der jungen Angela Merkel erinnert - hat diesem Profikiller einen hohen Platz im Bösewicht-Ranking der Kinogeschichte gesichert. Aber natürlich auch das portable Bolzenschussgerät, mit dem Anton Chigurh mordend durch Texas zieht auf der Suche nach einem Dieb namens Llewelyn. Den spielt Josh Brolin, für den dieser Film das Sprungbrett für die aktuelle Karriere war.

Der Trailerpark-Bewohner findet in der Wüste neben ein paar zusammengeschossenen Drogenbaronen einen Koffer voll Geld und nimmt ihn mit. Damit hat er Chigurh an der Backe, der sich mit starrem Blick und ordentlicher Psychokiller-Kälte zu ihm "durchfragt". Doch weil Llewelyn nicht nur ein Loser, sondern auch ein Kriegsveteran ist, findet die Jagd auf Augenhöhe statt.

Dritter im Bunde, schließlich sind wir in einem Coen-Brothers Film, ist der verwitterte, alte Sheriff, den an der ganzen Geschichte vor allem nervt, dass es mit der Ruhe vorbei ist. Die wandelnde Gesichtslandschaft Tommy Lee Jones versorgt den Zuschauer ab und an mit Weisheiten über das Schicksal harter Kerle in einem harten Land. So kommt es, dass dieser Thriller irgendwie auch noch entspannend ist.

Ein TV-Tipp von Sophie Albers Ben Chamo, Redakteurin beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Die Tür der Versuchung"
23.15 Uhr, WDR
DRAMA Seit dem Unfalltod ihrer zwei Söhne ist die Liebe zwischen Marion (Kim Basinger) und Ted Cole (Jeff Bridges) erkaltet. Daran konnte auch die Geburt von Ruth (Elle Fanning) nie etwas ändern. Beide versuchen auf ihre Weise, mit dem Verlust zu leben: Marion, für Ruth kaum erreichbar, verharrt in stiller Trauer, Kinderbuchautor und Zeichner Ted stürzt sich in die Arbeit und seine Affären. Als er den Studenten Eddie (Jon Foster) als Assistenten einstellt, läutet das den endgültigen Zerfall der Familie ein: Marion beginnt eine Affäre mit Eddie und trifft eine Entscheidung. - Tod Williams' großartige John- Irving-Verfilmung birgt komische und todtraurige Momente. (bis 1.00)

"Gangsterläufer"
0.00 Uhr, NDR

DOKUMENTARFILM Yehya war vierzehn, als Filmemacher Christian Stahl ihn kennenlernte: Sohn palästinensischer Flüchtlinge, ein netter Nachbar und einer der sogenannten Gangsterläufer von Berlin-Neukölln. Mehrfach prämiertes Porträt eines "Intensivstraftäters". (bis 1.30)