HOME

"The Voice of Germany"-Kandidat Carlos Jerez: Erst obdachlos, jetzt auf der Bühne

Der Amerikaner Carlos Jerez begeistert bei "The Voice of Germany" mit seiner Wahnsinns-Stimme. Seinen Erfolg verdankt er auch seiner Freundin, die ihn von der Straße holte.

Carlos Jerez hat den Sprung von der Straße auf die große "Voice of Germany"-Bühne geschafft.

Carlos Jerez hat den Sprung von der Straße auf die große "Voice of Germany"-Bühne geschafft.

Das Leben von Carlos Jerez hätte ganz anders kommen können, wenn er an einem kalten Wintertag vor drei Jahren nicht zufällig an einer Straßenecke in Frankfurt am Main gesungen hätte.

Der gebürtige US-Amerikaner stand dort mit seiner Gitarre und kam mit einer jungen Frau ins Gespräch. Ihr Name war Sandra und Carlos erzählte ihr, dass er auf der Straße lebe und als Musiker durch die deutschen Städte ziehe. Mit nur 20 Euro in der Tasche war er nach Deutschland gekommen. Berührt von Carlos' Stimme und seiner positiven Art, bot Sandra ihm an, bei ihr zu überwintern. Mittlerweile sind die beiden seit drei Jahren ein Paar. Und Carlos ist einer der Favoriten bei "The Voice of Germany".

Mit dem gefühlvollen Song "The Blower's Daughter" von Damien Rice überzeugte er bei den "Blind Auditions" die Coaches Stefanie Kloß und Samu Haber. "Ich war so kurz vorm Weinen", sagte Haber zu ihm. Doch ganz spontan - sein Bauchgefühl wollte es eigentlich anders - entschied sich Carlos doch für Team Stefanie.

Battle-Auftritt begeistert Coaches und Publikum

Seine offene und positive Art öffnet ihm auch jetzt in der Show viele Türen. Mit seiner Battle-Partnerin Esther Jung freundet er sich schnell an, die beiden verstehen sich sogar so gut, dass Esther weint, als sie erfährt, dass sie gegen ihn singen muss. Mit einer besonderen Version des Liedes "Radioactive" von Imagine Dragons legen die beiden eines der meistgelobten Battles hin.

"Deine Attitude, dieses Vampir-Dings - wow", urteilte Samu Haber begeistert - und spielt damit auf die außergewöhnlichen Tanzbewegungen des 24-Jährigen an. Und auch Team-Chefin Stefanie Kloß blieb am Ende nur eine Wahl: Carlos ist weiter.

Der bleibt aber gewohnt bescheiden: Mit Battle-Partnerin Esther wolle er unbedingt weiter arbeiten, sie habe ihm viel geholfen. "Komplett glücklich" ist er trotzdem. Und auch seine Freundin Sandra ist backstage ganz aus dem Häuschen. Sie wird ihm auch in der nächsten Runde die Daumen drücken, wenn Carlos einen Soul-Song präsentiert. Sicher ist: Carlos gehört auf die Bühne - und nicht auf die Straße.

sst