VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Gestiegener Silberpreis macht's möglich - dieses Service ist ein kleines Vermögen wert

"Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel untersucht das Silber von Jean-Jacques Basin (l), während Horst Lichter Smalltalk macht. 
"Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel untersucht das Silber von Jean-Jacques Basin (l), während Horst Lichter Smalltalk macht. 
© ZDF
Ein 4,5 Kilogramm schweres Silberservice steht bei "Bares für Rares" zum Verkauf. Allein der Materialwert übertrifft die Erwartungen des Besitzers.

"Ich liebe dieses Service", sagt Jean-Jacques Basin aus Dresden. Der Immobilienmakler und gebürtige Franzose kommt mit einem stattlichen Silberschatz zu "Bares für Rares". "Das steht seit 56 Jahren bei mir in einem Karton", erzählt Basin. Da er keine Verwendung für das mehrteilige Service habe, möchte er sich schweren Herzens davon trennen. "Das ist wirklich prachtvoll", sagt Moderator Horst Lichter beeindruckt. Ist das Service so wertvoll, wie es aussieht?

"Das ist wirklich ein Service mit ganz besonderen Formen und Mustern", erklärt "Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel. Es handle sich um englische Eleganz, die in "Ästhetizismus gipfelt" – eine Zeitepoche von 1890 bis 1920, der letzten Phase des Viktorianischen Zeitalters. Anhand der Stempelung kann die Expertin den Hersteller ausmachen, die britische Silberschmiede James Dickson aus Sheffield. "Es handelt sich natürlich um Sterlingsilber." Das sechsteilige Set sei "wunderbar", auch wenn das Tablett eigentlich nicht dazugehöre.

"Bares für Rares"-Expertin übertrifft die Erwartungen

Mindestens 3000 Euro hätte Besitzer Basin gerne für sein Silberservice. Ein stolzer Preis. Doch Expertin Rezepa-Zabel übertrifft die Erwartungen. "Wir haben hier 4,5 Kilogramm Silber vor uns", sagt sie. Da der Silberpreis enorm gestiegen sei, liege allein der Materialwert bei 3100 Euro. Aufgrund der Verarbeitung kommt die Expertin auf einen Schätzpreis von 4000 bis 4400 Euro.

Im Händlerraum findet das Service sofort Anhänger. "Das ist echt hübsch", sagt Julian Schmitz-Avila und Fabian Kahl ist "ganz entzückt" – und macht kurzen Prozess. Schmitz-Avila startet mit 3400 Euro, Kahl erhöht auf 4000 Euro und fragt: "Kommen wir damit ins Geschäft?" Besitzer Basin ist einverstanden. "Das finde ich wirklich phänomenal", freut sich Kahl.

Auch Besitzer Basin ist glücklich. Er hat 1000 Euro mehr als seinen Wunschpreis bekommen. "Das ist wunderbar gelaufen."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker