VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Clinch zwischen zwei Händlern – bei diesem Gemälde setzt die Vernunft aus

Wolfgang Pauritsch sitzt im Studio von Bares für Rares
"Bares für Rares"-Händler Wolfgang Pauritsch zieht gegen seinen Konkurrenten den Kürzeren.
© ZDF
Im Händlerraum von "Bares für Rares" herrscht meist gute Stimmung. Doch bei diesem Gemälde wird der Ton schnell rauer.

Jahrelang hing das Gemälde zuhause im Wohnzimmer: Rudolf Scheibe aus Baar-Ebenhausen kommt mit einem Erbstück seiner Eltern zu "Bares für Rares". "Ich kenne es so lange und mein Geschmack ist es nicht gerade", sagt der 60-jährige Verwaltungsfachwirt in der ZDF-Trödelshow über das Bild. Scheibe weiß bereits, dass das Gemälde aus Russland stammt. Doch den wahren Wert ahnt er nicht.

"Es ist sehr gut gemalt", bestätigt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Das Bild stamme vom russischen Künstler Dimitri Lishchenko, der 1940 eine Szene der Apollo-Kolonnaden in St. Petersburg verewigt habe. Die winterliche Schneelandschaft sei mit kräftigen Farben im Impressionismus gemalt. Lishchenko sei in Deutschland nicht sehr bekannt, doch in Russland ein gefragter Maler.

"Bares für Rares"-Experte bemängelt Zustand

Verkäufer Scheibe hofft, dass er einen vierstelligen Betrag für das Gemälde erzielen kann. Experte Maier bemängelt allerdings die vielen Risse im Bild, sogenannte Krakelee. "Das hing bestimmt mal über einer Heizung", sagt er – und hat damit Recht. Trotzdem liegt sein Schätzpreis darüber. Zwischen 1500 und 2000 Euro hält er für realistisch. Doch die Händler werden sich um das Gemälde reißen.

"Es ist außergewöhnlich", sagt Wolfgang Pauritsch über das Gemälde. Doch Thorsden Schlößner kommt ihm zuvor und startet mit einem Gebot von 500 Euro. Pauritsch erhöht auf 550, doch sein Konkurrent versucht ihn mit 1000 Euro abzuschütteln. Vergebens. Beide Händler liefern sich ein hartes Bietergefecht. Selbst als die Expertise von 2000 Euro erreicht ist, will keiner der beiden nachgeben. Erst bei 2200 siegt bei Pauritsch die Vernunft, er steigt aus. Schlößner geht aus dem Bietergefecht als Sieger hervor.

Der eigentliche Gewinner ist jedoch Verkäufer Rudolf Scheibe. Mit einem so großen Erfolg für das Gemälde hätte er nicht gerechnet. "Vielleicht fahre ich von dem Geld nach St. Petersburg und gucke mir den Park im Original an."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 25. August 2021. Neue Folgen der Trödelshow mit Horst Lichter gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker