HOME

Witwe von Jens Büchner: "Es ist wie im Ghetto": Daniela Büchner beurteilt das "Sommerhaus der Stars"

2018 war Daniela Büchner Kandidatin im "Sommerhaus der Stars" und sorgte mit ihrem Auftritt nicht nur für Begeisterung. Trotzdem sagt die 41-Jährige nun: So schlimm wie dieses Jahr war es noch nie - und das liegt auch an Michael Wendler.

Daniela Büchner

Daniela Büchner, Witwe von Kult-Auswanderer Jens Büchner

Picture Alliance

Einer gegen alle - so lautet das Motto im "Sommerhaus der Stars". Im vergangenen Jahr zogen Daniela und Jens Büchner den Unmut ihrer Mitbewohner auf sich, in dieser Staffel polarisieren Michael Wendler und seine Freundin Laura Müller. Bereits als zweites Paar mussten die beiden aus dem Ferienhaus ausziehen. Für Dani Büchner ist das keine Überraschung. "Es ist wie bei einer Klassenfahrt, wo sich Gruppen bilden. Es gibt Gruppen, die sind total cool und es gibt Gruppen, die sind Mist. Michael Wendler gehört definitiv nicht zu den Lieblingen", sagte die 41-Jährige jetzt bei "Guten Morgen Deutschland".

Verhalten von Michael Wendler ist inakzeptabel

Dass Wendlers Auftritt bei den Mitbewohnern und bei den Zuschauern für Kopfschütteln sorgte, kann sie verstehen. "Es gibt gewisse Dinge, die man einfach nicht macht: Frauen beleidigen zum Beispiel. Wenn du aussiehst wie eine Kiste Schrauben, kannst du dir das nicht leisten. Auch dass er seine Freundin so anpreist, ist schwierig. Er macht es einem sehr einfach, gegen ihn zu schießen."

Dass der Sänger nur eine Rolle spiele - wie es ihm Willi Herren vorwirft - und in Wahrheit ganz lieb und nett sei, bezweifelt Büchner, obwohl sie Wendler nicht persönlich kennt. "Du kannst dich da nicht verstellen. Die Situation ist extrem. Irgendwann vergisst du die ganzen Kameras und gibst sehr viel Privates von dir preis." Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr zeigte Büchner vor laufenden Kameras ihre Brüste, als sie einen BH mit Model Micaela Schäfer tauschte. Dazu sagte die fünffache Mutter jetzt: "Jeder benimmt sich im Sommerhaus komisch. Ich war das beste Beispiel dafür."

Daniela Büchner: "Es gibt dieses Jahr sehr viel Respektlosigkeit"

Nach ihrem Auszug fanden Daniela Büchner und ihr inzwischen verstorbener Mann Jens nicht nur nette Worte über ihre früheren Mitbewohner. Micaela Schäfer und ihren Freund Felix Steiner bezeichneten sie als "verlogenes Pack" und "Hass in Person". Über Steiner sagte Jens Büchner in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung: "Ein Arschloch, ein Penner, ein absoluter Spinner."

Trotzdem sagte Daniela Büchner nun im RTL-Interview: "Ich finde, es gibt dieses Jahr sehr viel Respektlosigkeit. Letztes Jahr war es schon der Knaller, aber dieses Jahr ist es wie im Ghetto. Die Art, wie sie miteinander reden, ist unfassbar. Alle sind extrem laut und schreien ununterbrochen. Und die ganzen Beleidigungen gehen gar nicht." Welchem Paar sie den Sieg am Ende am meisten gönnt, hat Daniela Büchner leider nicht verraten.

Quelle: RTL

jum