HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Auf zum Dschungelcamp: Rainer Langhans macht's für 50.000 Euro

Seine Teilnahme in der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" lässt sich Rainer Langhans fürstlich bezahlen. Für die zwei Wochen erhält der Gründer der legendären Kommune 1 satte 50.000 Euro. Daneben gewährt ihm RTL in einer Sonderklausel gewisse Vergünstigungen.

Ex-Kommunarde Rainer Langhans kann sich für sein Dschungel-Abenteuer im Fernsehen über eine stattliche Gage freuen. Der 70-Jährige bekommt für seine Teilnahme an der RTL-Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" 50.000 Euro: "So viel habe ich in meinem ganzen Leben nicht auf einmal verdient", sagte Langhans dem Magazin "Focus". Er sei nie dauerhaft einer geregelten Arbeit nachgegangen. Der 70-Jährige freut sich auf die Zeit im Urwald: "Genau genommen ist das Dschungelcamp die Urszene der Kommune - und unserer damaligen Bewegung", sagte Langhans im stern.de-Interview.

In den 60er Jahren gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der legendären Berliner Kommune 1. Mit dem Bekenntnis zu freier Liebe und seiner Beziehung zum 68er- Sexsymbol Uschi Obermaier wurde Langhans in der Hippie-Blütezeit berühmt. Das Sexuelle will er nicht ins Dschungelcamp tragen: "Ich suche keine neue Uschi Obermaier (...) Sex betrachte ich eher als geistige Übung", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Sonderklausel für den Vegetarier

In der Dschungelshow werden zehn Prominente gemeinsam im australischen Busch untergebracht und müssen sich Ekel-Mutproben stellen, wie Kakerlaken essen oder durch Insektenhaufen kriechen. Die Zuschauer wählen die Kandidaten nach und nach aus der Show, bis zur Wahl des "Dschungelkönigs". Anders als die übrigen Promis im Dschungel muss der Vegetarier Langhans keine ekeligen Tiere verspeisen. Wie der "Focus" schreibt, billige RTL Langhans eine Sonderklausel im Vertrag zu.

Nach zwei Staffeln in 2004, und jeweils einer Staffel in den Jahren 2008 und 2009 gab es 2010 keine Dschungelshow. RTL hatte das Format wegen der hohen Produktionskosten und gesunkener Werbeeinnahmen ausgesetzt.

che/DPA / DPA