HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp 2018, Tag 1: Springen, schwimmen, schlucken - die Tortur hat begonnen

Erst mal in Ruhe ankommen? Von wegen. Die Dschungelcamp-Kandidaten stehen von Beginn an unter Stress. Gleich in der ersten Folge mussten alle Zwölf zur Prüfung antreten.

Tatjana Gsell fliegt mit dem Fallschirm ein

Auf geht's ins Dschungelcamp 2018. Zu den Ersten, die in diesem Jahr die Reise antreten, gehört Tatjana Gsell. Sie wird früh morgens geweckt und mit einem Helikopter in den Dschungel geflogen. Aus großer Höhe muss sie mit einem Fallschirm abspringen, um ins Camp zu gelangen. Ob alle Ersatzteile den Sprung überstehen?

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Das Abenteuer hat begonnen: Die zwölf Kandidaten fürs Dschungelcamp 2018 sind aufgebrochen und haben ihr Quartier im australischen Busch bezogen. Vier der Teilnehmer hatten Pech, und mussten die erste Nacht das Bett mit Ratten teilen. Später mussten sie alle zusammen die Schulbank drücken: Ansgar Brinkmann, Sandra Steffl, Sydney Youngblood, Tina York, David Friedrich, Natascha Ochenknecht, Matthias Mangiapane, Jenny Frankhauser, Tatjana Gsell, Kattia Vides, Daniele Negroni und Giuliana Farfalla. Nicht alle schnitten hier gut ab. Dennoch: Insgesamt acht von zwölf möglichen Sternen erspielen die Camper - ein ordentlicher Start.


Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

che
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo