VG-Wort Pixel

"Deutschland sucht den Superstar" Das Phänomen Annemarie


Von der Castingshow zur Annemarie-Soap: Vorbei die Zeiten, in denen "Deutschland sucht den Superstar" die beste Stimme suchte. Was jetzt zählt, ist die Show. Und die beherrscht Annemarie Eilfeld perfekt. Die "Bild"-Zeitung ist begeistert und ruft offen zur Unterstützung der Kandidatin auf - mit 10.000 Euro.
Von Katharina Miklis

Sie kann nicht besonders gut singen. Aber das ist auch nicht so wichtig. Denn sie ist blond, jung, sie polarisiert - und lässt vieles mit sich machen. Mit Annemarie Eilfeld erfüllen sich die kühnsten Träume eines jeden Fernsehmachers. Der Teenager spielt die Hauptrolle bei "Deutschland sucht den Superstar", der RTL-Castingshow, die mittlerweile zur Seifenoper verkommen ist. Statt um große Stimmen und Talente geht es jetzt bei DSDS um Intrigen und Zickereien. Tom Sänger, der Unterhaltungschef des Senders, gab unlängst zu: Die aktuelle Staffel ist ganz klar als Dokusoap konzipiert.

Annemarie ist eine der letzten drei Kandidaten der Show. Ihr Weiterkommen war von der ersten Mottoshow an besiegelt. Juror Dieter Bohlen konnte die 18-jährige Roßlauerin von Anfang an nicht leiden. Er putzte sie zur besten Sendezeit Samstagabend für Samstagabend vor Millionen von Zuschauern runter. Normalerweise ein Todesurteil - nicht so im Fall Annemarie. Dabei gab Bohlen alles, um sie aus der Sendung zu bekommen: Schimpfte, dass jede Tanzkapelle besser singe, nannte sie "Everybody's Arschloch" und "Bitch". Und das Publikum war plötzlich ganz einig mit dem sonst so umstrittenen Übervater der Castingshow und buht das blonde Mädchen seither mit Leidenschaft aus. "Annemarie raus!"-Sprechchöre und Pfiffe begleiten jeden ihrer Auftritte. Seit Wochen wird "die Jürgen Klinsmann der Castingshows" nun öffentlich hingerichtet. Die Quoten steigen mit den Gemeinheiten, die ausgeteilt und den Intrigen, die gesponnen werden. Und Annemarie wusste, was sie zu tun hatte: Sie spielte mit.

Quoten-Zicke, sexy Biest, Kameradenschwein

Während die anderen Teilnehmer das Drehbuch anscheinend nicht genau genug studiert hatten, wusste die 18-Jährige von Anfang an, welche Rolle sie einzunehmen hatte. Sie ist die Quoten-Zicke. Das sexy Biest. Das Kameradenschwein. Die, die böse Dinge über ihre Mitstreiter sagt. Und deswegen von der ganzen TV-Nation gehasst wird. "Wir haben von Anfang an eine Rolle zugeteilt bekommen", sagte die 18-Jährige stern.de. Sie klingt erschöpft. Böse sein ist so anstrengend. Dass sie von RTL als Quoten-Zicke benutzt wird, nervt sie. "Dinge, die ich sage, werden mir im Mund herumgedreht". Außerdem würden die Kandidaten von RTL zu Streitereien angestachelt: "Die Kamerateams kommen auf einen zu und erzählen, was andere angeblich hinter dem Rücken über einen gesagt haben. Und dann wollen sie, dass man sich vor der Kamera mega darüber aufregt." Annemarie spielt mit. Sie sagt, sie habe einfach keine Kraft mehr, sich dagegen zu wehren.

RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer stellt hierzu klar: "Es gibt kein vorgefertigtes Drehbuch. Wir haben für die aktuelle Staffel starke Charaktere gesucht und gefunden. Aber wir haben keine Rollen zugewiesen. Die Kandidaten sind wie sie sind." Annemarie habe sich ihre Rolle selbst gesucht - und sei damit sehr erfolgreich.

"Eine Hand wäscht die andere"

Da ist der Kampf gegen die anderen Kandidaten, der sie zermürbt. Der Kampf gegen Dieter Bohlen, der Kampf gegen den Sender und ein bisschen auch gegen sich selbst. Aber sie versucht Profi zu sein. Die kindliche Roßlauerin glaubt, die Gesetze des Showbusiness durchschaut zu haben: "Eine Hand wäscht die andere", meint sie. "RTL ist für mich momentan gut, da ich Aufmerksamkeit bekomme". Aber sie ist und bleibt das kleine Mädchen Annemarie, das sich plötzlich in einer Welt wiederfindet, die zu hart ist für ein junges Mädchen aus Sachsen-Anhalt. "Manchmal kann ich nur noch heulen und denke, ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr. Ich will einfach nur meine Ruhe haben."

Solche Aussagen widersprechen auf den ersten Blick dem Eindruck, den man täglich beim Blick in Boulevard-Zeitungen hat - insbesondere der "Bild"-Zeitung, die den Teenager protegiert. Der Faktor "Annemarie" hat sich verselbstständigt und scheint ein wenig aus dem Ruder zu laufen: Annemarie halbnackt mit Bunny-Öhrchen, als Lolli-leckende Lolita, in Domina-Korsagen oder keck in eine Lederpeitsche beißend... Annemarie scheint die Gesetze des Showbiz für sich auszunutzen. Gegenüber stern.de gibt sie jedoch zu: "Ich wurde ein bisschen dazu gedrängt, diese Fotos zu machen. Von der Zeitung und ein bisschen auch vom Sender. Nach dem Motto: Mach doch mal, das wäre gut für dich. Ich hab dann gedacht, ich mach das, dann sind sie ruhig gestellt." RTL sagt hierzu: "Wir können niemanden zwingen. Wenn Annemarie diese Fotos macht, ist das ihre Entscheidung. Natürlich leiten wir Anfragen weiter. Aber jeder kann frei entscheiden, ob er etwas macht oder nicht."

Für Annemarie lohnt sich die Kooperationsbereitschaft. Seit vier Wochen ruft "bild.de" offen zur Unterstützung von Annemarie auf - und ködert die Anrufer mit Geld. Wer für sie stimmt, kann 10.000 Euro und Karten für das DSDS-Finale gewinnen. RTL distanziert sich von dieser Aktion: "Es ist eine Aktion der 'Bild', die von uns nicht unterstützt wird. Bei RTL werden die Kandidaten weiterhin in ausgeglichenem Maße dargestellt, RTL ergreift auch in der sechsten Staffel für niemanden Partei", sagt Pressesprecherin Anke Eickmeyer. Bei RTL sei darüber hinaus nicht bekannt, dass es Absprachen oder Verträge zwischen Annemarie und "Bild" gebe. Bei der "Bild"-Zeitung wollte man zu dieser Aktion keine Stellung nehmen. Arno Weyand, Referent im Beschwerdeausschuss des Deutschen Presserats, nennt die Aktion "ungewöhnlich". Allerdings könne sich der Presserat damit nur befassen, wenn offiziell eine Beschwerde eingereicht werde.

Das Trash-Mariechen aus dem Osten

Annemarie Eilfeld ist sehr ehrgeizig. Bereits mit sechs Jahren stand sie in Sachsen-Anhalt auf der Bühne. Ihren Realschulabschluss hat sie mit der Note 1,2 gemacht. Vor DSDS hat sie eifrig Dieter Bohlens Bücher studiert. Zurzeit macht sie eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau in Papas Baufirma. Der ist stolz auf seine Tochter. Betont stets, dass sie nicht rauche, nicht trinke. Eine echte Traumtochter eben.

Auch für den Sender ist das Trash-Mariechen ein Glücksfall. Sie bekommt Liebesbriefe und Morddrohungen. Die einen lieben das toughe blonde Mädchen aus dem Osten, das sich trotz vehementer Anfeindungen nicht unterkriegen lässt. Die anderen hassen sie. Wollen ihr Lieblingsfeindbild jedoch trotzdem weiterhin bei DSDS sehen, weil die vernichtenden Buhrufe so wohlig die neiderfüllte Zuschauerseele streicheln. Alles ist besser als Langeweile. Und langweiliger als mit dem pausbäckigen Bohlen-Liebling Daniel Schuhmacher und der mies gelaunten Sarah Kreuz, mit denen Annemarie nun vor dem Finale steht, kann es kaum werden. Das ist Gift für die Show. Also muss Annemarie weiter eifrig ihre Rolle spielen.

Und so dreht das Zirkuspferdchen Annemarie seine Runden in der DSDS-Manege. Annemarie denkt, sie habe die Medien ausgetrickst. Dabei ist sie längst zum Opfer geworden. Sie springt für RTL durch den brennenden Reifen. Für die Quoten. Für Dieter Bohlen. Für ihren Vater, der schon so lange an ihrer Karriere feilt. Für ihre Fans. Ihre Feinde. Und hoffentlich auch ein bisschen für sich selbst.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker