VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Eklat in ZDF-Trödelshow – Verkäufer bricht nach Widerspruch ab

Verkäufer Roland Hauck steht im Studio von Bares für Rares in Pulheim
Roland Hauck fordert bei "Bares für Rares" für sein Schmuckkästchen einen stolzen Preis.
© ZDF
Bei "Bares für Rares" steht eine über 400 Jahre alte Schatulle zum Verkauf. Doch der Besitzer ist mit den Geboten der Händler ganz und gar nicht einverstanden.

Dieses Kistchen ist ein kleines Vermögen wert: Roland Hauck aus Neustadt an der Weinstraße kommt mit einem Erbstück zu "Bares für Rares". "Das Kästchen gehört mir und meinem Bruder. Es stammt von meiner Mama", sagt der 63-Jährige in der ZDF-Trödelshow zu Moderator Horst Lichter. Hauck glaubt, dass die Schatulle sehr alt und mehr wert sein könnte, als es auf den ersten Blick scheint – und liegt damit goldrichtig.

"Sie haben wirklich ein sehr außergewöhnliches Objekt mitgebracht", bestätigt "Bares für Rares"-Experte Dietmar Schulte-Goltz. Es handle sich um Kunsthandwerk aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Schatulle bestehe aus feuervergoldeten Kupferplatten, die kunstvoll verziert seien. Auch das Innenleben ist interessant. Das Kästchen im Stil von Michel-Mann-Art hat einen raffinierten Verschluss. "Ein wirklich schönes und seltenes Stück", urteilt der Experte.

"Bares für Rares"-Experte nennt Superpreis

5000 Euro hätte Besitzer Hauck gerne für das Objekt. Ein stolzer Preis. Doch Experte Schulte-Goltz ist alles andere als schockiert. Da das Kästchen 400 Jahre alt sei, deckt sich seine Schätzung mit der Preisforderung des Verkäufers – und geht sogar darüber hinaus. Seiner Ansicht nach belaufe sich der Wert auf 4800 bis 5500 Euro. Doch das sehen die Händler völlig anders.

"Eine schöne Dose", urteilt Walter "Waldi" Lehnertz. Doch bei der Altersangabe widersprechen er und die anderen Händler dem Expertenurteil. "Eher 18., wenn nicht gar 19. Jahrhundert", meint Julian Schmitz-Avila. Eher verhalten starten deshalb auch die Gebote. Wolfgang Pauritsch beginnt bei 300 Euro. Bei 1000 Euro steigt Lehnertz aus. Pauritsch erhöht auf 2000 Euro, doch Verkäufer Hauck winkt ab. Er will 5000 Euro und meint: "Bei 3000 Euro könnten wir uns einigen." Da diesen Preis niemand zahlen möchte, bricht er die Verhandlungen ab. Er verlässt den Händlerraum ohne Geld, aber mit Schatulle.

"Eigentlich freue ich mich ein bisschen, dass ich das Kästchen wieder mit nach Hause nehmen darf", sagt Hauck. Enttäuscht sei er nicht. Immerhin sei die Schatulle jetzt berühmt. "Sie war im Fernsehen."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 22. September 2021. Neue Folgen der Trödelshow mit Horst Lichter gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker