HOME

Stand-up-Comedienne: Enissa Amani: Wer ist die Frau, über die seit Tagen diskutiert wird?

Mit ihrer heftigen Reaktion auf eine TV-Kritik hat Enissa Amani eine breite Debatte ausgelöst. Wer ist die Frau, die mit ihren Followern seit Tagen in den sozialen Medien für Wirbel sorgt?

Enissa Amani

Enissa Amani bei der Verleihung der About you Awards Gründonnerstag in München.

Picture Alliance

Es war das Thema, das über Ostern in den sozialen Netzwerken für Furore gesorgt hat: Die "Spiegel"-Autorin Anja Rützel hat einen wenig schmeichelhaften Artikel über Enissa Amanis Aufritt bei den About You Awards verfasst, über den sich die Comedienne so echauffierte, dass sie Rützel auf Instagram persönlich anging. Viele ihrer Fans sahen das als Aufforderung und beleidigten die Autorin auf deren Instagram-Seite. 

Amani polemisierte gegen Medien wie den "Spiegel", mit denen sich nur noch die "Vorkriegsgeneration" auseinandersetze. Auf Facebook legte sie nach und schrieb, sie wolle "den Mächtigen" die Stirn bieten. Gemeint sind "Spiegel-Online" und die "Bild"-Zeitung. "Eine Form der Elitenkritik, die man sonst eher aus der rechten Ecke kennt", schrieb Anne Fromm in der "taz" treffend. 

Enissa Amani wurde in Teheran geboren

Das sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Enissa Amani selbst aus einer Familie stammt, die zur intellektuellen Elite gehörte. Sie wurde 1985 in Teheran geboren, als Tochter eines Schriftstellers und einer angehenden Ärztin. Weil ihre Eltern politisch verfolgt wurden, verließ die Familie kurz nach ihrer Geburt den Iran und ließ sich in Frankfurt am Main nieder. Enissa wurde stramm sozialistisch aufgezogen - anstelle von Benjamin Blümchen habe ihr Vater ihr aus dem Kommunistischen Manifest vorgelesen, wie die Comedienne in einem Interview sagte.

Dass sie aus einem gebildeten Elternhaus stammt, zahlte sich aus: 2003 machte Enissa Amani Abitur - mit einem Schnitt von 1,8 und studierte anschließend zunächst Jura, sattelte dann aber auf Literaturwissenschaften um. 2006 zog sie nach Köln - die Stadt, in der sie heute noch lebt.

Schon früh suchte Amani die öffentliche Bühne. Mit großem Erfolg nahm sie an Schönheitswettbewerben teil - Miss 24.de und Miss Tourism Iran sind zwei der Titel, die sie dabei errang. Erste TV-Erfahrung sammelte sie in dem Shopping-Kanal QVC. 2013 kam sie zur Comedy - und machte dort schnell Karriere. Auftritte bei "NightWash", "TV total" oder dem "Satire Gipfel" machten sie schon bald bundesweit bekannt. 

Auf ProSieben und Netflix

So war es nur logisch, dass die Comedienne 2016 auf ProSieben mit "Studio Amani" ihre erste eigene Late-Night-Show bekam, die jedoch nach acht Folgen wieder abgesetzt wurde. Ihrem weiten Aufstieg tat das keinen Abbruch. Mittlerweile kennt man Enissa Amani auch im Ausland - sie tritt regelmäßig in den USA auf. Die Streaming-Plattform Netflix trägt ebenfalls zur Verbreitung ihres Ruhms bei: Seit April 2018 ist sie dort mit dem einstündigen Comedy-Special "Ehrenwort" zu sehen, in diesem Jahr wurde sie in die Reihe "Comedians der Welt" aufgenommen, die Stand-upper aus 13 Ländern präsentiert. 

Ihre Themen sind aus ihrem eigenen Leben gegriffen. So thematisiert sie häufig Erlebnisse von Menschen mit Migrationshintergrund und spielt mit dem Klischee, sie sei eine "Vollbluttussi". Das kommt an. Enissa Amani ist aber auch ein politisch denkender Mensch mit klaren Positionen.

Politisch interessiert

Und die vertritt sie lautstark. Im April 2018 wandte sie sich bei Frank Plasberg in der ARD-Talkshow "Hart aber fair" vehement gegen den Satz von Innenminister Horst Seehofer (CSU), der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Auch wenn die Deutsch-Iranerin seither vielen als Fürsprecherin der Muslime gilt - sie selbst bezeichnete sich in der Sendung als nicht religiös. Sie setzt sich vielmehr für Toleranz und Religionsfreiheit ein. Manchen ist das schon zuviel.

Insbesondere Rechten ist sie ein rotes Tuch. Sie selbst positioniert sich klar gegen die AfD und deren Politik. Dabei nimmt sie nur selten ein Blatt vor den Mund: In einem Instagram-Post hatte die Entertainerin den bayrischen AfD-Mann Andreas Winhart als "Idiot" und "Bastard" bezeichnet, "der weggesperrt gehört". Das hat ihr eine Anzeige eingebracht.

Zurückhaltender äußert sie sich seither nicht. Sie will sich den Mund nicht verbieten lassen. Weder von der AfD noch von irgendwelchen "Eliten". Ihre stärkste Waffe sind dabei die sozialen Medien, die sie für ihre Zwecke perfekt nutzt. Bei Facebook hat sie mehr als 600.000 Fans, auf Instagram folgen ihr eine halbe Million treue Anhänger. Eine gewaltige Macht - die nun auch "Spiegel"-Autorin Anja Rützel zu spüren bekommen hat.

Enissa Amani greift AfD-Politiker an – mit ziemlich drastischen Worten