Eva Herman Das sagen die stern.de-Leser


Kaum ein Thema hat die stern.de-Leser mehr bewegt, als der gestrige Rauswurf von Eva Herman aus der Talksendung von Johannes B. Kerner. Dabei sind die Meinungen unserer User gespalten: Pro und contra Eva Herman. In der Debatte geht es um Meinungsfreiheit und den zulässigen Sprachgebrauch.

Nach 50 Minuten komplimentierte Gastgeber Johannes B. Kerner Eva Herman am Dienstagabend aus seiner Sendung - am Mittwoch haben die stern.de-Leser leidenschaftlich über den Eklat gestritten. Der Rauswurf aus dem ZDF-Talk sowie die Äußerungen der Ex-Tagesschau-Sprecherin treffen auf ein geteiltes Echo. Einige User stellen sich hinter Eva Herman und versuchen, ihr Verhalten zu verstehen. Userin "Eleanor1" etwa meint, dass sich Frau Hermann "ganz einfach verheddert hat in ihrer Rede. Ob ihr das nun bewusst ist oder nicht, weiß nur sie selbst. Ihre Anwälte werden ihr sicherlich geraten haben nichts von ihrer Rede abzuschwächen, denn das würde ihre gegenwärtige Klage gegen die Rundfunkanstalt nur schaden." "SanRaal" glaubt: "Sie sollte sich ja nicht für Ihre Meinung entschuldigen sondern für die Wortwahl."

Verantwortung einer Autorin

Leser "moracus" hingegen sieht die Verantwortung für den Rauswurf bei Herman selbst: "Die sehr verwaschenen und ausweichenden Erläuterungen von Frau Hermann lassen nur den Schluss zu, dass sie - aus welchem Grund auch immer - keinen Wert auf eben diese explizite und deutliche Distanzierung legt. Als Person des öffentlichen Lebens, Medienfrau und Buchautorin, die prägend auf die Gesellschaft einwirkt - oder wirken will - hat sie eine zwingende Verantwortung und Verpflichtung zu klarer und deutlicher Stellungnahme. Frau Herman ist keineswegs das arme Opfer einer über ihren Kopf hinweg geführten Diskussion oder gar Hexenjagd. Ich bin sehr froh darum, in einem Land zu leben, das bei bestimmten Themen hinreichend sensibel reagiert."

Die Aussagen Hermans kritisiert auch stern.de-User "Styrbjoern": "Och, Evchen, hättest Du Dich bloß auf die Kaiserzeit berufen. Der brauchte zwar auch nur Kanonenfutter, aber diese unsägliche Diskussion hier und woanders wäre mit Sicherheit unterblieben. Und kein Sonstwie-Medialer hätte sich das Maul und Dich gleich mit zerrissen. Du magst im Tenor ja sogar ein bisschen Recht haben, Deine Argumentation aber war und ist echt für'n ... Mors."

"Gibt es Naziwörter?"

Ein heftig umstrittener Punkt in der Diskussion der Leser ist die Verwendung von Begriffen, die in ihrer Bedeutung vom Naziregime geprägt wurden. So fragt "angstroehre": "Wie weit sind wir eigentlich, wenn ein Professor sagt, man dürfe das Wort gleichschalten nicht mehr benutzen, es sei ein Naziwort! Gibt es Naziwörter die man nie mehr sagen darf? Auch nicht im Rahmen freier Rede? Kann man also Wörter verbieten? So wie in '1984' man nicht mehr 'Liebe' sagen durfte, oder das Wort 'Super'? Stattdessen nur noch 'Doppelplus'?"

"Michael_K" hingegen meint: "Frau Herman mag kein Nazi sein, aber sie synchronisiert nicht nur ihre Werte, sondern auch ihre Wortwahl mit dem Nationalsozialismus." Und "spitzefeder" wirft ein: "Autobahnen! Wie kann ein klar denkender, sich gegen den Vorwurf des Rechtsradikalismus verteidigender Mensch diese Reizvokabel ins Feld führen?" Userin "Fesche_Lola" fordert in der Konsequenz: "Man sollte so langsam mal über diesen Zeitraum sprechen dürfen - natürlich mit Bedacht - ohne dass man sofort geächtet wird."

Wie weit geht Meinungsfreiheit?

In diesem Zusammenhang kristallisiert sich ein weiterer Aspekt aus der Diskussion auf stern.de heraus: Wie weit geht Meinungsfreiheit? Unter der Überschrift "Meinungsfreiheit ade" postet "detass": "Ich halte die Äußerungen von Frau Hermann für peinlich und dumm. Dass dies aber solche Wellen schlägt, ist für mich ein Zeichen der nicht bearbeiteten Vergangenheit." "Fox59Fire" geht noch einen Schritt weiter: "Doch leider hat sich Kerner dazu entschlossen, seine Sendung auf Kosten der Meinungsfreiheit zu 'retten', wobei der Entschluss, Hermann aus der Talkrunde zu entfernen, zu diesem Zeitpunkt wohl eher das moralische Ende seiner Talkshow bedeutete."

Kerners Verhalten am gestrigen Abend ruft ebenfalls positive und negative Reaktionen hervor. "testsieger2006" sieht Gewinner auf beiden Seiten: "Kerner war recht souverän, hat seine Sendung gerettet und Eva ist gegangen ohne sich für ihre Meinung entschuldigt zu haben. Recht so!" Ganz anders "Daniel-P-Schuster", nach dessen Ansicht, "das öffentlich-rechtliche Fernsehen in dieser Nacht sein Gesicht verloren" hat.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker