HOME

WM-Kommentator: Flugverkehr in Bogotá eingestellt? Das ist dran an Steffen Simons Behauptung

"Am Flughafen von Bogotá ist der Flugverkehr eingestellt worden", teilte ARD-Kommentator Steffen Simon den Zuschauer beim Achtelfinale zwischen England und Kolumbien mit. Nur: Das stimmte so gar nicht.

Steffen Simon

ARD-Kommentator Steffen Simon (Archivfoto)

ARD

Beim Achtelfinale zwischen England und Kolumbien wirkte ARD-Kommentator Steffen Simon hörbar aufgekratzt. Mit lauter Stimme begleitete er das Geschehen auf dem Rasen, bisweilen brüllte er geradezu vor Erregung. Kein Wunder: Die Partie war hart umkämpft, drohte dem Schiedsrichter zwischenzeitlich zu entgleiten und mündete in ein dramatisches Elfmeterschießen.

Dass der Journalist nicht jede Szene akkurat einordnete - geschenkt. Während der Partie unterlief ihm jedoch ein Fauxpas, der ihm als Sportchef des Westdeutschen Rundfunk eigentlich nicht passieren dürfte. Er berief sich auf einen ungeprüfte Äußerung im Netz uns sagte: "Wir haben eben einen Tweet gelesen. Am Flughafen von Bogota ist der Flugverkehr eingestellt worden, damit auch wirklich alle dieses Spiel gucken können."

Dabei bezog er sich vermutlich auf diesen Tweet, der am Dienstag um 15.15 Uhr Ortszeit gepostet wurde, während die Verlängerung des Achtelfinalspiels lief:

Das Video zeigt die Stimmung am El Dorado Internationale Airport in Bogotá während des Spiels: Es herrscht tatsächlich große Begeisterung, viele der Reisenden tragen Trikots. Es handelt sich dabei allerdings um die Abflughalle, nicht die Gates.

Steffen Simon und der Flugverkehr in Bogotá

Laut der Übersicht von Flightradar gab es zwar während der Verlängerung und des Elfmeterschießens, das von etwa 15:39 bis 15:53 Uhr Ortszeit dauerte, einige leicht verspätete Flüge. Dass der Flugverkehr zum Erliegen gekommen sei, lässt sich jedoch mit Blick auf die Daten nicht behaupten.

Flugradar

Darauf hatten bereits mehrere Tweets während der Übertragung hingewiesen. Steffen Simon wird sie vermutlich nicht gesehen habe. Vielleicht hielt es auch nicht für wichtig genug, seine falsche Behauptung richtigzustellen. Er brüllte sich stattdessen die Seele aus dem Leib vor Begeisterung, dass England erstmals in seiner WM-Geschichte ein Elfmeterschießen gewonnen hatte. Wen schert da der Flugverkehr in Bogotá?

stern.de hat ebenfalls kurzzeitig berichtet, der Flugverkehr in Bogotá sei eingestellt worden. Wir haben die Meldung inzwischen entfernt.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.