HOME

Kolumbianer muss wegen hundertfachen Missbrauchs 60 Jahre in Haft

Bogotá - Wegen hundertfachen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und des Vertriebs von Kinderpornografie ist ein Mann in Kolumbien zu 60 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte mindestens 276 Kinder missbraucht habe, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Der Mann soll sich seinen Opfern in Spielhallen für Kinder in Einkaufszentren genähert und ihnen Süßigkeiten, Spielsachen und Geld für sexuelle Handlungen geboten haben. Die Kinderpornos teilte er über das Internet unter anderem mit Pädophilen in Mexiko.

ELN-Chefunterhändler Pablo Beltrán

ELN-Chefunterhändler hofft auf Wiederaufnahme von Friedensgesprächen

Ivan Duque

Bombenanschlag mit 21 Toten

Kolumbiens Präsident will nach Anschlag hart vorgehen

Polizeiakademie in Bogotá ein Tag nach dem Anschlag

Regierung schreibt ELN-Guerilla Anschlag auf Polizeischule in Bogotá zu

Video

Tote bei Anschlag auf Polizeischule in Bogotá

Sicherheitskräfte vor der Polizeischule in Bogotá

Mindestens acht Tote und zehn Verletzte bei Anschlag auf Polizeischule in Bogotá

Kokain in Kolumbien und Guatemala beschlagnahmt

Für US-Markt bestimmt

2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien und Guatemala beschlagnahmt

Sauerland - 16-Jähriger - Schüler - Wald - Festnahme
+++ Ticker +++

News des Tages

Toter Teenager im Sauerland: 14-Jähriger hat gestanden, Mitschüler erwürgt zu haben

Enrique Peñalosa, der Bürgermeister von Bogota

Ortsbegehung auf Abwegen

Bürgermeister von Bogotá wollte Notfallwege inspizieren. Dann ging so einiges schief

Von Dieter Hoß
Borges im Februar in der Dominikanischen Republik

Venezuelas Justiz ordnet Festnahme von Oppositionspolitiker Borges an

Kolumbiens neuer Präsident Iván Duque

Neuer Präsident Kolumbiens kündigt Änderungen an Farc-Friedensvertrag an

Kolumbiens neuer Staatschef Iván Duque

Rechter Politiker Duque in Kolumbien ins Präsidentenamt eingeführt

Kolumbiens neuer Staatschef Iván Duque

Rechter Politiker Duque tritt Amt als Kolumbiens Präsident an

Steffen Simon

WM-Kommentator

Flugverkehr in Bogotá eingestellt? Das ist dran an Steffen Simons Behauptung

Von Carsten Heidböhmer
Flugzeug über den Wolken

NEON-Erlebnisbericht

Meine unglaubliche Reise in einem kaputten Flugzeug

NEON Logo
Douglas DC-3

Blockade-Brecher DC-3 in Kolumbien

Im Rosinenbomber zu Dschungel-Dörfern fliegen

In der Stadt Manizales (Kolumbien) kam es in der Nacht auf den 19. April zu verheerenden Erdrutschen

Manizales

16 Tote durch Erdrutsche in Kolumbien

In Kolumbien kamen 71 der 77 Insassen beim Absturz ums Leben

Blackbox ausgewertet

Treibstoffmangel war Ursache für Flugzeugabsturz

Fifa Gianni Infantino

Neuer Plan

Fifa-Präsident Gianni Infantino will WM mit 48 Teilnehmern

Die "Bronx" in Bogotá

Razzia im Elendsviertel

Die höllische Folterkammer von Bogotá

Schwestern wiedervereint

Nach Vulkankatastrophe getrennt

Schwestern finden sich nach 30 Jahren wieder

Feuerwehrleute löschen ein Feuer in einer kolumbianischen Bäckerei, in die zuvor ein Flugzeug abgestürzt war

Unglück in Kolumbien

Kleinflugzeug stürzt in Bäckerei - mehrere Tote

Donald Trump posiert mit einer brünetten Frau, die zur Miss Universe gekrönt wurde

Reaktion auf Trumps Rede

Bogota will Wahl zur Miss Universe nicht ausrichten

Eine junge Frau schmuggelte 1,5 Kilogramm flüssiges Kokain in ihren Brüsten

Kolumbien

Frau mit 1,5 Kilo Kokain in ihren Brüsten erwischt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.